Was uns dank Vuvuzela alles entgeht.

Nun sind also die ersten Spiele der WM gespielt. Die bisherigen Partien, die ich mir angeschaut habe, waren sportlich nicht wirklich ansprechend. Am besten fand ich noch die Südkoreaner, die wirklich einen attraktiven Ball gegen unfassbar biedere Griechen gespielt haben. Auch Mexiko war spielerisch in Ordnung, konnte aber das Niveau nicht lange halten. Highlight bisher: Das 1-0 des Südafrikaner Siphiwe Tshabalala, der sehr an einen bekannten Fangesang aus Deutschlands Fußballstadien erinnert. Das Überthema seit Freitag natürlich: Die Vuvuzela.

Und hier bekenne ich meine Schuld gegenüber allen, die sich von den Vuvuzelas genervt fühlen. Ich bin eigentlich jemand, der unterschiedliche Auffassungen von Fanunterstützung akzeptiert. Wenn die Südafrikaner bei Spielen ihrer Mannschaft lieber 90 Minuten in ein Plastikrohr blasen, als ihr Team gesanglich zu unterstützen, kann ich das genauso akzeptieren wie Sambarhythmen bei Spielen der Seleção. Jedes Land hat halt seine eigene Art der Unterstützung. Südafrika bläst die Vuvuzela, die Brasilianer trommeln im Samba Rhythmus, die Engländer singen und andere Länder fallen durch Schlachtrufe auf. Sowas macht eben auch eine WM aus. Für mich persönlich ist ein lautstarkes Absingen der Nationalhymne sogar oftmals interessanter als das Spiel selber. Leider sind bei der jetzigen WM etliche dieser Nationen samt Fans nicht dabei – oder sollte ich sagen zum Glück? Denn gestern hat sich beim Spiel der Engländer gegen die USA gezeigt, wie nervig diese Vuvuzelas sein können und auch wie intolerant die Bläser gegenüber ihren Gästen sind. Es kommt ja schon mal vor wie 2006, dass man Deutschland-Gesänge bei Spielen anderer Nationen hört. Das ist unglaublich peinlich, aber die anderen Nationen können wenigstens gesanglich dagegen halten. Bei den Vuvuzelas ist das unmöglich. Bei der gestrigen Partie der Briten wurden jegliche Gesangsversuche durch lauteres Tröten im Keim erstickt. Sowas gibt es eigentlich nur bei meinen „Lieblingen“ aus Sinsheim, die Anti-Hopp Gesänge durch lauteres Einspielen der Stadionmusik übertönen.

Ich bin mir natürlich der Schizophrenie meines Beitrages bewusst: Auf der einen Seite finde ich Repressionen von Doppelhaltern, Choreographien, Schwenkfahnen und Co. in den Bundesligastadien richtig scheiße, auf der anderen Seite würde ich ein Verbot der Vuvuzelas bei allen Spiele ohne südafrikanische Beteiligung eher bejubeln, so dass man eben die Briten singen hört, wenn sie singen wollen. Man könnte schon das Gefühl bekommen, dass die Vuvuzela eine Art Symbol für die Südafrikaner sind gegen die Unmutsäußerung gerade aus Europa. Zumindest wird man per Werbung aufgefordert „Noise“ zu machen. Aber es gibt natürlich auch genug Touristen aus anderen Ländern, die mit dem Dingen ins Stadion gehen und rumplärren (was man gerade toll im ZDF vor dem Deutschlandspiel sehen konnte)

Man darf gespannt sein, wie sich das Thema so weiterentwickelt. Auf der einen Seite Joseph Blatter und die Südafrikaner, für die ein Verbot der Plastiktröte inakzeptabel ist oder gleich Rassismus gleicht.

Fifa-Präsident Sepp Blatter will darüber nicht mal nachdenken, er rückt das von vielen Spielern, Trainern und zunehmend auch Fernsehanstalten aus der ganzen Welt vorgetragene Ansinnen in die Nähe von Diskriminierung. Die WM, das ist Blatters Botschaft, finde eben nun mal in Südafrika statt. Es klingt, als halte sich auch Blatter die Ohren zu. ((spiegel.de))

Auf der anderen Seite eben die Spieler und TV-Anstalten, die sich immer öfter und lauter über den Lärm der Vuvuzelas beschweren.

«Der Fußball ist auch Kommunikation und es ist schwer mit deinem Mitspieler zu sprechen bei diesem Krach der Vuvuzela» ((Financial Times))

Solange die Vuvuzelas nun also ertönen (Danke Shell und Co. seit gestern auch bei den Nachbarskindern) bleibt uns nichts anderes übrig als es auszuhalten oder auf Fußball zu verzichten. Da letzteres keinerlei Alternative für mich ist, höre ich mir eben nebenbei die Gesangskünste anderer Nationen an, die uns Dank Vuvuzela und Dauerlärm entgehen.

Schweden – Du gamla, Du fria

httpv://www.youtube.com/watch?v=iUyqT63I1J8&feature=related

Niederlande – Het Wilhelmus

httpv://www.youtube.com/watch?v=l-PoroqJp5g

Kroatien – Lijepa Naša

httpv://www.youtube.com/watch?v=_nUVjWuOOWs

Schottland – The Flower of Scotland

httpv://www.youtube.com/watch?v=wR6QIYEXCp0

England – God save the Queen

httpv://www.youtube.com/watch?v=Yr__-KqnfQM&feature=related

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.