Von Bärentatzen und Blümchensex

Geschafft! Auch in diesem Jahr konnte ich mich wieder aufraffen, 14 Stunden im Auto zu verbringen, um meinem geliebten Ballspielverein in München zu unterstützen. Ansich ist es mir ja egal, wie lange so eine Tour dauert, sofern es ne bequeme Art der Anreise gibt. Für München aber ist die Motivation immer schwierig. München kostet viel Geld (Sprit, Karte, Parkhaus) und zu 99,9% gibts es sportlichen einen auf die Mütze, so auch diesmal. Dennoch hatte der Tag so seine positiven Seiten.

Am Samstag ging es um 9:30 im winterlichen Lüdinghausen los. Da Frau Holle noch ihre schlechte Laune bei uns auslässt, war ich angespannt, wie wir durch kämen. In Ascheberg wurden noch schnell Martin und Thomas eingeladen und dann ging es los in den Süden. Problemlos ging es am größte Wallfahrtsort Deutschlands, dem Kamener Kreuz, vorbei über das Westhofener Kreuz auf die A45. Und da wars dann vorbei mit der Herrlichkeit. Reihenweise verabschiedeten sich andere Verkehrsteilnehmer in die Leitplanken auf den Talbrücken, da die Fahrbahnen vereist waren. Winterdienst gab es nicht, so dass ich es vorzog, mit 60-70 Km/h die Fahrt weiter zu machen. Erst ab Herborn-West (nein Jungs, diesmal waren wir nicht bei Mc Donalds) wurden neben dem Wetter auch die Straßenverhältnisse deutlich besser. Es ging somit mit nur einem Boxenstopp direkt durch bis nach München. Ein Dank nur mal an das Pflegepersonal, was den Fahrer mit leckeren Bärentatzen bei Laune hielt.

Die letzten 3/4 Stunde der Fahrt lauschten wir dann auch noch Oldschool der Bundesligakonferenz auf Bayern 1. Ich glaube, Fußball im Radio wird nie seine Faszination verlieren. Ich freue mich schon wieder auf die letzten Spieltage, wenn wieder etliche mit dem Kopf im Ohr im Stadion sitzen. Wenn es dann noch um was geht für den BVB ist das schon ein ziemlich geiles Erlebnis, wenn ein positives Ergebnis aus einem anderem Stadion die Runde macht. Aber zurück zum Samstag.

Dank einer netten Fügung hatte ich einen gratis Parkplatz in der Allianzarena, welcher uns nicht nur die obligatorischen 10 Euro ersparte, sondern auch die übliche Warterei bei der Abfahrt nach dem Spiel. Denn in München ist es so, dass die Benutzer des Parkhauses erst nachdem Spiel mit Ihrer ArenaCard ihre Gebühren zahlen müssen. Man kann sich vorstellen, wie lange es dauert, bis man da aus dem Parkhaus ist.

Im Stadion angekommen ging es Geschwind in den gemütlichen Hacker Pschorr Fantreff. Eigentlich brauche ich sowas im Stadion nicht, aber dieser Fantreff ist schon ziemlich nett. Hier konnten wir völlig entspannt mit Bayernfans und anderen Borussen uns die 2. Halbzeit der Bundesligakonferenz anschauen. Das ganze wurde auf diversen Bildschirmen und Leinwänden gezeigt. Und ich muss sagen, Liga Total in HD ist schon mächtig cool. Aber das gibts ja bei uns Bauern nicht.
Nach dem Ende der Konferenz ging es dann auch schon in den Block und bis zum Spielbeginn wurde einfach nur rumgegammelt.

Das Spiel ist dann auch schnell erzählt: Wie schon öfter ging der BVB in Führung, zog sich dann auf Grund des Druckes der Bayern zurück und verlor am Ende unglücklich, aber nicht unverdient mit 3-1. Auf den Rängen allerdings gingen alle Punkte an den BVB und seine Gefolgschaft. Trotz Niederlage war die Stimmung ob der nicht schlechten Leistung der Borussen gut und den Bayern wurde gezeigt, dass Fußball nicht nur aus konsumieren des Spiel und bepöbeln des Gegners besteht. Apropos bepöbeln: Für viele BVB-Fans ist der FC Bayern ja das Feindbild schlechthin, was wohl vorallem aus den Erfolgen der Borussia aus den Jahren 1995-1997 abzuleiten ist, wo man sich mit dem Teufel verbrüderte, um mithalten zu können. Ich persönlich muss sagen, dass ich die Bayern einfach nicht mehr hassen kann. Sportlich können wir denen eh nicht das Wasser reichen und speziell seit dem 19.05.2001 kann ich die Bayern einfach nicht mehr hassen. Ich hoffe, sie erledigen in diesem Jahr auch wieder ihren Job, denn solange der BVB keine Titel holen kann, sollten es meiner Meinung nach immer die Bayern machen, denn machen es nicht DIE anderen.

Bevor das Spiel sein Ende fand verließen schon viele Bayernfans das Stadion (wahrscheinlich um dann im Stau im Parkhaus die Zeit zu vertrödeln) und verpassten somit das Highlight der Saison, als nämlich ein lautes „Scheiß SM“ durchs weite Runde schallte. Da sind die Leute einmal hörbar laut ohne das ein Tor fällt und dann pöbeln die ihren eigenen Ultrahaufen an. Komische Sache das.
Die Dortmunder hingegen feierten schon mal die Meisterschaft und teilten dem weiten Rund noch mit, dass die Selbigen in Europa keiner Sau bekannt wären. Irgendwie macht es zur Zeit richtig Spaß im Block. Die Leute gehen mit und die Capos treffen regelmäßig den Nerv der Fans. Das mag nicht jedem Gefallen, aber es immer noch besser als 90 Minuten sein eigenes Dingen durchzuziehen. Um laut zu sein, muss man massenkompatibeles Zeug singen, ist es auch noch so eintönig.

Nach dem Spiel ging es dann zurück zum Auto und dann ohne Probleme vorbei an den Mannschaftsbussen auf die Autobahn. So schnell war ich da noch nie weg.
Da man es im Süden ja gewohnt ist mit Eis und Schnee umzugehen ging es ohne Probleme bis Würzburg. Die Autobahnen waren wirklich im hervorragenden Zustand. In Würzburg wurde dann zum Schnapperpreis von 1,07€ für den Liter Diesel der Wagen vollgetankt und dann übernahm Martin für den restlichen Abend das Steuer. Ab Siegburg wurde das Wetter auch deutlich schlechter, so dass wir statt geplanter 6 Stunden dann 8 Stunden brauchten. Teilweise war es schon reiner Harakiri, was einige Verkehrsteilnehmer auf vereister und verschneiter Fahrbahn im bergischen Land da veranstalteten. Um 5 Uhr erreichte ich dann endlich Lüdinghausen, nachdem ich Martin und Thomas in Münster rausgeschmissen habe.

Nach der 3. Niederlage in Folge ist die Mannschaft in der Pflicht, am Samstag beim Heimspiel gegen Hannover 96 3 Punkte zu holen. Und danach ist Derby…..

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.