Auf der Suche nach dem Selbstzufriedenheini und dem „Mythos St. Pauli“

Ich bin bekanntlich ein eher zurückhaltender Mensch. Gerade wenn es um die Borussia geht, bin ich eher pessimistisch als siegessicher. Dafür haben wir alle in den letzten Jahren vom BVB schmerzhafte Lektionen erteilt bekommen. Derbyniederlagen waren an der Tagesordnung, dazu gab es blamable Auftritte in UI-Cup oder in der CL-Quali gegen vermeintlich schwache Gegner. Auch die jeweiligen Starts in die Hin- und Rückrunden waren nicht immer souverän. Und der größte Feind in Dortmund war der berühmte Selbstzufriedenheini. Ein ganz fieser Zeitgenosse, der sich immer dann zeigte, wenn man gerade dachte, dass die Mannschaft eben diesen doch jetzt mal besiegen könnte. In dieser Saison ist das aber alles (fast) ganz anders.