Sv Werder Bremen – Borussia Dortmund

Manchmal ist Petrus wirklich ein total netter Typ.  Während es am Samstag bis tief in die Nacht und seit Montag eigentlich pausenlos regnet, hatte Petrus am Sonntag ein Einsehen und bescherte den Meisten einen trockenen und sonnigen Tag. Ansich wäre das keine besondere Meldung wert, wenn man nicht gerade mit dem Ballspielverein auf der Baustelle Weserstadion zu Gast gewesen ist. Die werkeln gerade tüchtig an einem richtigen Fußballstadion ohne Laufbahn und einem Gästeblock, welche sicher völlig konträr zu den meisten anderen Stadien direkt hinterm Tor befindet. Das haben die Bremer sehr gut gemacht.

Nachteilig war natürlich, dass die Tribüne aktuell neben 2 Kränen, die mitten im Block standen, auch kein Dach zu bieten hat, was neben der miserabelen Akkustik auch für einen nassen Arsch hätte sorgen können. Aber Petrus war nett zu uns.

Auffallend vor dem Spiel waren die Horden an Mitgliedern des „Team Green“, unterstützt von der BFE, die vor dem Stadion rumlungernten. Ob es was mit den Problemen beim letzten Gastspiel der Borussia an der Weser zutun hat, weiß wohl nur der Chef vom Ganzen. Meiner Meinung nach auf jeden Fall völlig übertrieben. Und da weder Bremer noch Dortmunder Lust hatten, sich ultramässig in Szene zusetzen, dürfte der größte Aufreger für die Polizei wohl das reiterlose Pferd gewesen sein, was vorm Spiel am Gästebereich zum Galopp ansetzte und Richtung PROSTkurve verschwand.

Im Stadion selber suchte ich mir ein Platz zentral hintern Tor, wo man noch einigermaßen gut gucken konnte, sieht man von einer Fahne mal ab, die ab und an das Blickfeld kreuzte. Die Stimmung war eher durchschnittlich, was nicht zuletzt auch an der schlechten Akkustik gelegen haben dürfte. Zudem war der Capo und die von ihm angestimmten Lieder im oberen Bereich nicht zu vernehmen. Die Bremer Kurve präsentierte zu Beginn ein Spruchband für den Erhalt der 50+1 Regel, was vom Dortmunder Anhang mit Applaus quittiert wurde. Stimmung kam erstmals hörbar im Gästeblock an, ohne aber wirklich einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Man darf gespannt sein, wie es wird, wenn das Weserstadion (wieso haben die eigentlich die Rechte noch nicht verkauft ?) fertig ist.

Noch kurz zum Sportlichen: 1. Halbzeit mau, ohne Mut und Fortune, in der 2. Halbzeit eine sehr gute Leistung, auch wenn die Bremer sichtlich platt waren. Leider hat es nur zu einem Remis gereicht. Aber Barrios ist ein Killer vorm Tor. Hoffentlich tut die Länderspielpause der guten Verfassung der Mannschaft in der Bundesliga keinen Abbruch und Barrios trifft auch im nächsten Spiel gegen Mainz 05.

bremen

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.