So gesagt #139

„Wie sich die Bayern derzeit verhalten, ist nicht würdig für einen Deutschen Meister.“

Mainz-Manager Christian Heidel auf einer Podiumsdiskussion der Frankfurter Rundschau über das Transfergebaren des Fc Bayern München.

„Andere Interessenten haben sich ausgeklinkt, weil sich das Gefühl eingestellt hatte, über Rodes Zukunft ist entschieden.“

Bruno Hübner, Sportdirektor von Eintracht Frankfurt zum gleichen Thema.

4 Antworten auf „So gesagt #139“

  1. Hoffen wir, dass der BVB immer schön anständig vorher anfragt.
    Und hoffen wir wirklich, dass der BVB nicht auseinander fällt. Der FCB braucht einen anständigen Gegner;-) Und das, was der BVB in den letzten Jahren erreicht hat, ist so genial, das muss weitergehen.
    Das sind die Aufgaben nach den ersten Erfolgen: Team so gut wie’s geht zusammenhalten, und wo’s mal nicht klappt mit dem eingenommenen Geld (auch aus Verkäufen) vernünftig umgehen. Dauerhaft in der Spitze in D und im internationalen Fussball etablieren. Das ist wichtiger als Titel.
    Die Bayern sind, seit Hoeness Manager wurde (1979) genau eine Saison nicht international dabei gewesen.
    Wer, wenn nicht die derzeitige Führung in DO, kann das erreichen?

    PS. Wenn sie nicht schon wieder lügen, dann sind die Bayern an Lewa nicht dran: http://www.fcbayern.de/de/aktuell/news/2013/41906.php

  2. Dass sich andere Interessenten ausklinken, wenn München mitbietet, halte ich für nachvollziehbar und ich könnte mir vorstellen, dass das üblich ist.

    Angesprochen auf die von Dir zitierten Beschwerden sagte Horst Heldt in der letzten PK übrigens: „Jeder agiert wie er agiert und ich glaube, keiner braucht sich da beschweren. Das ist Blödsinn.“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.