So gesagt #112

„Sie müssten mich manchmal nach dem Trainig sehen wenn ich heim komme. Da habe ich genug von allem, ich lege mich ins Bett und möchte den Fussball vergessen – bis zum nächsten morgen. Da beginnt das positive Denken von neuem. Es wäre eine Sünde sich zu beschweren, schließlich tut man das was man liebt, wird sehr gut dafür bezahlt und spielt in einem Klub, welcher seit 2-3 Jahren eine neue Geschichte schreibt. Dieses möchte ich nicht aufgeben.“

Jakub Błaszczykowski in einem Interview mit „Dziennik Sport“ auf die Aussage eines Reporters, er erwecke den Eindruck eines Mannes, der weit davon entfernt sei, in Routine zu verfallen, sondern das was er tue, immernoch mit Leidenschaft zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.