Sezierstunde 2010/2011: VfB Stuttgart

Veröffentlicht am von 9 Kommentare

Ich hatte zwar vollmundig bereits das Ende der Sezierstunde 2010/2011 verkündet, aber glücklicherweise konnte ich für den VfB Stuttgart noch jemanden gewinnen, das die Sezierung vorgenommen hat. Danke dafür an Jens. Viel Spaß bei seiner „Autopsie“ der Saison 2010/2011 der Schwaben.

1. Wie fällt dein Fazit zur Saison deines Vereins aus?
Wenn man versucht gute Miene zum bösen Spiel zu machen: Enttäuschend. Wenn nicht: Schlichtweg erbärmlich. Durch sechs Niederlagen aus den ersten sieben Spielen hing man – mal wieder – früh mit unten drin und auch wenn man sich – mal wieder – nach einem Trainerwechsel durch eine starke Rückrunde (viertbeste Rückrundenmannschaft, nur 2 Punkte weniger wie der deutsche Meister) „retten“ und das Schlimmste verhindern konnte wird es auf Dauer doch etwas langweilig und man muss sich fragen, wieso es diese Mannschaft immer erst schafft, ansprechenden Fussball zu zeigen, wenn ihnen das Wasser bis zum Hals steht und wieso die Haltbarkeitsdauer der Trainer hier mittlerweile anscheinend nur noch maximal 12 Monate beträgt. Abgesehen davon geht es hier seit dem Titel 2007 mit Ausnahme des Zwischenhochs 2009 immer ein Stückchen weiter runter. 2007 – deutscher Meister, 2008 – am letzten Spieltag noch den UI-Cup erreicht, (2009 – Dritter und CL-Quali), 2009 – nur durch Bremens Pokalsieg noch in die EL gerutscht, 2010 – Abstiegskampf von Anfang bis Ende, Klassenerhalt am vorletzten Spieltag.

2. Wo sind die Stärken deines Vereins?
Die viel gelobte Jugendarbeit kann man da jetzt natürlich bringen. Seit der Generation Gomez/Tasci/Khedira 2007 hat sich zwar kein Spieler mehr wirklich durchgesetzt, aber immerhin ist man der einzige Lizenzverein, dessen zweite Mannschaft sich SPORTLICH für die dritte Liga 2011-2012 qualifiziert hat. Sonst eröffnet man zur Saison 2011-2012 ENDLICH nach 2-jähriger Umbauphase das seit Jahrzehnten von wohl jedem VfBler ersehnte reine Fussballstadion, welches in meinen Augen absolut fantastisch werden könnte, insbesondere eben auch weil das Stadion durch die nun insgesamt 4 Umbauschritte seit Anfang der 90er (Umbau zur LA-WM 1993, Umbau der Haupttribüne, Umbau der Gegentribüne zur WM 2006, Umbau der Kurven 2009/2010) einen eigenen Charakter behalten hat und es nicht wie einige andere Stadien aus dem IKEA-Katalog kommen könnte.

3. Wo besteht Handlungsbedarf?
Wo anfangen? Wo aufhören? Größte Baustelle dürfte aber auf jeden Fall die Transferpolitik sein. Die Abgänge von Leistungsträgern müssen in meinen Augen nicht zwingend ein Beinbruch sein, allerdings muss das eingenommene Geld dann gewinnbringend eingesetzt werden und das war hier in keinster Weise der Fall. Durch Spielertransfers und CL-Teilnahmen hat der Verein seit 2007 ca. 100m € an „ausserplanmässigen“ Einnahmen gehabt und ist keinen Zentimeter voran gekommen, schlimmer noch, man ist abgestürzt. Der Hauptgrund dafür ist eine katastrophale Transferpolitik, bei der absolute Unsummen in Spieler gesteckt wurden, die in keinster Weise ihr Gehalt oder die für sie gezahlte Ablösesumme rechtfertigen konnten.

4. Wo siehst du deinen Verein in der kommenden Saison?
Schwierig zu sagen, da ich natürlich nicht weiß, wie der Kader nächste Saison aussehen wird. Sofern es jetzt allerdings keine grösseren Richtungswechsel bei der Vereinsphilosophie gibt, wird das in meinen Augen ein Kader sein, der im Normalfall um die Plätze 8-12 spielt. Wenn es wirklich gut läuft und einige Spieler am Anschlag oder sogar etwas drüber spielen, sollte man um die internatonalen Plätze mitspielen können, wenn nicht dann ist auch durchaus wieder so eine Saison wie 2010-2011 drin. Auch wenn ein nicht geringer Teil für das Abschneiden 2010-2011 Eigenverschulden ist, so hatte man die ganze Saison über kein sonderlich grosses Glück beim Thema Verletzte und insbesondere am Anfang der Saison auch Pech beim Thema Schiedsrichter.
Interessanterweise schafft es dieser Verein seit Jahren auch in vielerlei Hinsicht nicht, einen gesunden Mittelweg zu finden. Sportlich gesehen ist man entweder gerade Himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt. Dazwischen scheint es hier nichts mehr zu geben und das ist auf Dauer gefährlich.

5.Wie beurteilst du die abgelaufene Saison? Was hat dir gefallen? Was war enttäuschend?
Bin ich der falsche Ansprechpartner, da mir die allgemeine Lage beim VfB tlw. etwas stark aufs Gemüt schlägt und ich relativ wenig Lust auf Fußball im Allgemeinen habe, wenn ich hier nur Müll zu sehen bekomme. Es war eine komische Saison, in der die die letzten Jahre erfolgreichsten deutschen Teams (Bayern, Bremen, eure geliebten Nachbarn und der VfB) eigentlich durch die Bank hinter den Erwartungen blieben, während Teams wie Mainz, Hannover und auch Borussia Dortmund eine Saison gespielt haben, die wohl tlw. stark über den ursprünglichen Erwartungen lag.

Wenn ich einen Spieler besonders herausheben wollte, dann würde ich Mario Götze nehmen. Götze ist nicht für sein Alter schlichtweg fantastisch.

9 Kommentare zu “Sezierstunde 2010/2011: VfB Stuttgart

  1. Wie siehst du den Abgang von Horst Heldt und die Rolle von Fredi Bobic rückblickend?

    • Too early to tell. Ist mangels Einblick tlw. sehr schwierig solche Sachen zu beurteilen. Wer wollte den Spieler wirklich? Wer hat ihn entdeckt? Wer hat [insert Spieler, der jetzt bei Verein Z die komplette Liga aufmischt] abgelehnt bzw. nicht gewollt?

      Bobic ist weniger als 12 Monate im Amt und kam letzten Sommer nen Monat vor Ende der Transferperiode. Für definitiv verbesserungswürdig halte ich sein öffentliches Auftreten. Das wirkt selten souverän und er fühlt sich bei relativ harmlosen Nachfragen in meinen Augen sehr schnell persönlich angegriffen und reagiert dann bisweilen sehr aggressiv. Aber sonst? Mir ist es zu früh seine fachlichen Fähigkeiten etc. nach einer Transferperiode im Winter beurteilen zu wollen, auch wenn er auf mich jetzt nicht unbedingt den Eindruck macht, als ob er von der Intelligenz her bei Harvard ein Stipendium kriegen könnte. Er wirkt bisweilen bauernschlau.

      Um Heldts Arbeit hier wirklich abschliessend
      beurteilen zu können will ich erst sehen, wie er sich in Gelsenkirchen schlägt. Es gibt hier Gerüchte wonach er vom AR bzw. Vorstand nie gross akzeptiert wurde und er deswegen auch nie frei arbeiten konnte … das sollte nach Magaths Abgang in Gelsenkirchen jetzt können. Wenn er dort die hier begangenenen Fehler wiederholt läßt das natürlich Rückschlüsse auf die Gerüchte zu, wonach er hier gg. Windmühlen kämpfen musste und wonach ihm von Professor Hundt Daumenschrauben verpaßt wurden.

      • Bleibt noch die Frage, welche Fehler Heldt deiner Meinung nach gemacht hat in Stuttgart.

        • Punkt 3.

          Marica, Bastürk (wobei der angeblich Vehs Wunschsspieler war), Ewerthon, Schäfer, Boulahrouz, Hleb, Pogrebnyak … sündhaft teure Spieler (sei es in der Anschaffung oder im Unterhalt) mit einem katastrophalen Preis/Leistungsverhältnis, die den Verein keinen Zentimeter voran gebracht haben und die wohl jetzt auch die Hautpgründe sind, wieso man trotz hoher Einnahmen so gut wie keinen Spielraum auf dem Transfermarkt hat.

          Bei Trainern hatte Heldt hier erstaunlicherweise immer ein gutes Händchen. Veh, Babbel und auch Gross haben alle zumindest eine Weile lang alle sehr, sehr gut funktioniert.

          • Ungefähr eine Halbserie (die Rückrunde) 🙂

          • Gibt auch genügend Trainer die nie funktionieren und nur Scheisse bringen. Und 39 von 51 Punkten holen ist herausragend.

          • Also eher ein Problem der Spieler als die des Trainers, dass es in der Hinrunde auf die Mütze gibt? Fand den Gross z.B. nicht so schlecht aus der Ferne betrachtet.

          • Kann man so pauschal nicht sagen.

            Bei Babbel war es definitiv ein Trainerproblem. Der Mann war bei den ersten Widerständen schlichtweg überfordert und hat dann einfach nach dem Prinzip Hoffnung nur noch wild rumprobiert und neben anderen Gründen war die Mannschaft nach der Schlaftablette Veh im ersten Halbjahr wohl auch sehr empfänglich für einen emotionaleren Trainer, bei dem man sich nicht unbedingt die Frage stellen musste, ob er noch einen Puls hat.

            Bei Gross streiten sich noch die Experten. Für den Verein ist er DER Sündenbock und Grund allen Übels, bei mir und vielen anderen Fans war er sehr beliebt. Über die Gründe für sein Scheitern kann man nur spekulieren, ich hatte aber irgendwie den Eindruck, als ob er die Schnauze voll hatte und nur noch zu Dienst nach Vorschrift bereit war nachdem ihn der Verein in der Sommerpause mit so ziemlich jedem seiner Wünsche vor eine Wand laufen ließ.

          • Wieder was gelernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.