Sezierstunde 2010/2011: Borussia Dortmund

Mit Verspätung kommt heute der nächste und nach aktuellem Stand der letzte Teil der Sezierstunde, da sich die restlichen Vereinsbloggern niemand gemeldet haben. Daher kommt zum Schluss Nick vom BVB-Blog „Any Given Weekend“ zu Wort. Viel Spaß und vielen Dank an alle Leser der Sezierstunden 2010/2011.

1. Wie fällt dein/euer Fazit zur Saison deines/eueres Vereins aus?
Ich werde jetzt niemand überraschen, aber es war fantastisch und überwältigend. Ein Höhepunkt hat den anderen gejagt, wenn man mal vom frühen Pokalaus und dem unglücklichen Ausscheiden in der Europa League absieht. Derbysieg, die Bayern 2x geschlagen und so viele andere tolle Spiele. Ich hätte nie gedacht, dass schon jetzt die Meisterschaft möglich wäre. Diese Saison werden wir alle nicht vergessen und sie wird (nicht nur von uns) schwer zu übertreffen sein.

2. Wo sind die Stärken deines / eueres Vereins?
Es gibt eine Menge. Zunächst mal die sichere Defensive mit einem souveränen Torwart und Innenverteidigern, die alle notwendigen Fähigkeiten – Tacklings, Kopfballspiel, Antizipation – inzwischen scheinbar mühelos beherrschen. Wichtig war in dieser Saison auch das schnelle Umschalten und das schnelle Spiel nach vorne. Dazu hatten wir im Mittelfeld Leute wie Sahin, Götze und Kagawa, die die nötige Übersicht und Spielintelligenz haben, um entstehende Angriffssituationen zu erkennen und auszunutzen. Die also die Lücke sehen und den richtigen Pass spielen. Vorne haben wir mit Lucas Barrios einen echten, technisch starken Torjäger, der auch mal wichtige Treffer erzielt. Ich bin aber der Überzeugung, dass über allem der Trainer Jürgen Klopp steht. Denn die Spielidee und das tägliche Einstudieren auf dem Trainingsplatz sind das Verdienst von ihm und seinem Team. Er hat die Spieler wirklich besser gemacht und er dürfte auch einen Teil zur mannschaftlichen Geschlossenheit beigetragen haben, die ein weiterer großer Pluspunkt beim BVB 2010/11 war.

3. Wo besteht Handlungsbedarf?
Tja, Elfmeter üben, oder? Da bin ich ja nicht der Erste, der das erkannt hat. Vielleicht ist das zukünftig eine Aufgabe für Kagawa oder Perisic. Ansonsten muss natürlich Nuri Sahin ersetzt werden. Jürgen Klopp muss analysieren, ob er in Gündogan oder Perisic Spieler verpflichtet hat, die seine Rolle 1:1 übernehmen können oder ob es taktischer Veränderungen bedarf. Wenn man an der fast perfekten Saison noch etwas kritisieren will, dann die Chancenverwertung in der Rückserie. Das soll aber ganz und gar kein Plädoyer für neue Stürmer sein. Die Jungs da vorne, auch die im offensiven Mittelfeld, müssen einfach weiterhin intensiv Abschlusssituationen üben. Dann wird das schon (noch) besser.

4. Wo seht/siehst ihr/du euren/deinen Verein in der kommenden Saison?
Es wird voraussichtlich keine Wiederholung der abgelaufenen Saison geben. Die Belastung wird gar nicht höher sein, schließlich haben wir letztes Jahr auch Europapokal gespielt. 2010/11 war aber eine einzigartige Situation, die nicht so schnell wiederkommen wird. Andere rüsten auf, der BVB muss vernünftig bleiben und hat sich mit Augenmaß verstärkt. Man sollte nun nichts mehr ausschließen, aber ein Platz unter den ersten fünf wäre auch in der kommenden Saison wieder ein Erfolg für uns.

5. Wie beurteilt/beurteilst ihr/du die abgelaufe Saison? Was hat dir/euch gefallen? Was war enttääuschend?
Ich fand die abgelaufene Saison insgesamt spannend, es hat so viele Überraschungen wie schon lange nicht mehr gegeben und das war gut so. Es ist wichtig, dass das ‚Establishment‘ mal ein bisschen durchgerüttelt wurde, damit der Wettbewerb gesund bleibt und niemand sich zu sicher sein kann. Ich würde mir das häufiger wünschen – mein Schreckensszenario wäre eine Konstellation wie in Spanien oder Schottland. Enttäuschend war wenig, außer vielleicht die bizarre WM-Vergabe. Aber eigentlich kann mich die FIFA schon lange nicht mehr enttäuschen, das ist irgendwie das falsche Wort.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.