Kurz notiert: Die Story der FIFA und was die Presse daraus macht.

Seit ein paar Tagen geht es hoch her in der deutschen Sportmedienlandschaft. Was zunächst nicht mehr als ein kleines Lagerfeuer war, wurde durch eine Aussage zu einem Waldbrand. Was war passiert? Diversen FIFA-Herrschaften wie Havelange, Texeira und Co wurde nachgewiesen, dass sie Schmiergeldzahlungen erhalten haben. Und – noch viel wichtiger – das Sepp Blatter davon wusste.  Die Zahlungen von Schmiergeldern ist nicht neu, sondern schon seit 2010 u.a. von Jens Weinreich veröffentlicht worden. Also berichteten die Journalisten über etwas, was eigentlich schon seit Jahren bekannt war. Was aber zum Waldbrand führte war eine Aussage von Blatter als Reaktion auf die Rücktrittsforderungen u.a. von Ligapräsident Dr. Reinhard Rauball. Blatter deutete an (wenn auch mit falschen Fakten & Zahlen), dass es bei der Vergabe der WM 2006 nicht mit rechten Dingen zugegangen ist. Attacke gegen das Sommermärchen? Das kann nicht sein. So kam es, wie oft so kommt: Journalisten, oder solche die es werden sollen/wollen, wurden auf das Thema angesetzt und müssen in kürzester Zeit einen Artikel zusammenschustern. Dabei entstehen natürlich mehr oder weniger haarstreubende  Fehler, oder wie Jens Weinreich es selbst nicht: „Geschichtsfälschung“.  Und seit dem sich die BILD eingeschaltet hat, kommt auch die Polemik nicht zu kurz.

Wer sich mehr für das Thema interessiert, sollte unbedingt den Blog von Jens Weinreich lesen!

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.