Hoffenheim zeigt sein wahres Gesicht.

Eigentlich sollte hier an dieser Stelle der Spielbericht zur verdienten Niederlage in Hoffenheim folgen, doch auf Grund der aktuellen Ereignisse wird dieser erst im Laufe der Woche erscheinen. Viel spannender sind die aktuellen Entwicklung im Zwist zwischen Teilen der Anhängerschaft des Ballspielvereins Borussia 1909 e.V. Dortmund und der TSG Hoffenheim und deren Mäzen Dietmar Hopp. Der Vorfall zeigt, wie die TSG aus Hoffenheim gestrickt ist.

Während des Spiels am Samstag hat wohl jeder Fan im Nähe des Gästebereichs einen fiepen in den Ohren gehabt, wenn der Gästeanhang die Mutter von Mäzen Dietmar Hopp gegrüßte. Was Sonntag noch wie ein kleines lächerliches Störfeuer einiges Fans der Borussia aussah bekam in wenigen Stunden eine Eigendynamik, die die Verantwortlichen der TSG in große Panik versetzen sollte. (Wer sich für mehr Hintergrundinfos interessiert, darf sich hier gerne mal austoben)

Für mich persönlich zeigt das Verhalten der TSG – sowohl durch den Einsatz der via Bild- und Tonmaterial  belegbaren Lautsprecher als auch durch die ersten Reaktionen, wie man dort hinten gestrickt ist. Seit Jahren monieren Fans fast aller gegnerischen Mannschaften, dass sie sich einen Fußball, wie man ihn in Hoffenheim zeigt, nicht sehen wollen. Nun belegt die TSG in einzigartiger Weise, dass sie im Grunde genau das will, was man ihnen vorwirft. Ein Verein, der keine kritischen Fans duldet, damit sie den aalglatten und skandalfreien Event nicht stören. Sie wollen einen Fußball, in dem Fans und Mitglieder nur gut zahlende Staffage sein sollen.

Durch seine Art und Weise, wie er mit solchen Anfeindungen umgeht zeigt Herr Hopp, dass er nur schwer damit klar kommt. Ein Uli Hoeness oder ein Oliver Kahn, die fast in jedem Stadion von den gegnerischen Fans beleidigt werden und wurden, haben gezeigt, wie man damit umgehen sollte. Sachlich und ohne ständig neues Öl ins Feuer zu gießen. Diese Chance hat man in Hoffenheim auf fantastische Art und Weise verpasst und damit etwas losgetreten, was sie nicht mehr kontrollieren können und einen sicherlich nicht kleinen Imageschaden verursachen wird. Und die Gesänge werden sicherlich demnächst nicht leiser werden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.