Hey, was geht ab?

Hertha BSC  – Ballspielverein Borussia 1909 e.V. Dortmund 1:3 (0:1)

An einem perfekten Tag gewann der Ballspielverein aus Dortmund beim enttrohnten Spitzenreiter aus Berlin.

Am Samstag morgen um 7:15 Uhr ging es für mich raus aus den Federn. Beim Blick aus dem Fenster deutete nicht viel auf einen wunderbaren Frühlingstag hin. Grau und Grau zeigte sich das Münsterland.

Leider sagten mir 50 % der Autobesatzung am Vorabend ab, da einer der beiden es wohl mit der Eröffnung der KuBu-Saison übertrieben hat und sein Kumpel nicht allein mitfahren wollte. Aber kleine Sünden bestraft der liebe Gott bekanntlich sofort und somit warten die beiden immer noch auf den 1. Auswärtssieg ihres noch jungen Fanlebens.

Also ging es alleine durch ergraute Ascheberg über die A1 Richtung Münster. Dort dann noch kurz Astrid eingeladen, die samt Freund noch 4-5 Tage in Berlin bleiben wollten. Anhand der Koffer könnten es aber auch 14 Tage werden.

Mit einem kleinen Zwischenstop auf der A30, wo die ortlichen Ordnungshüter den Verkehr auf Grund eines Reifenteils auf der Fahrbahn mal eben anhielten, ging es störungsfrei nach Berlin. Einen guten Start in den Tag hatte dann auch meine Mitfahrerin, die einen schönen Brief mit einer hässlichen Farbe von der Schule erhielt. Da war die Aufregung groß.

Während der Fahrt wurde das Wetter immer besser und ab Hannover zeigte es sich von seiner schönsten Seite. Kurz vor dem Ziel wurde ich dann in Berlin geblitzt. Der Blitzer stand unter einer Leitplanke und muss wohl extrem gut eingestellt gewesen sein. Denn in einer 120 Zone hatte ich sage und schreibe 129 Km/h auf dem Digitaltacho stehen. Vielleicht war es auch der Nebenmann auf der Linken Spur, der deutlich schneller war als ich. Auf das Foto bin ich gespannt.

Nach knapp 5 Stunden erreichten wir das Stadion und konnten dort wie im letzten Jahr wunderbar in einer Seitenstraße parken. In dieser Seitenstraße entdeckte ich noch ein kleines Highlight: Ein silberner Mercedes mit dem Kennzeichen B-MG  1900 fiel durch einen großen Aufkleber eines anderen Fußballvereins auf…… den des 1. FC Köln.

Nach einer kurzen Stärkung im nahegelegenen Biergarten wurde dann auch das heute ausverkaufte Berliner Olympiastadion geentert. Auf Grund des wunderbaren Wetters chillten sich die bekannten Münsterländer Nasen, die mit Bulli nach Berlin gefahren sind, in der traumhaften Frühlingssonne.

Knapp eine Stunde vor Spielbeginn betrat ich dann den Gästesektor. Schon komisch ein Jahr nach dem aus Fansicht unvergesslichen Pokalfinale gegen die Bayern wieder im Olympiastadion zu stehen. Beim Blick ins weite Rund stellte ich schnell fest, dass auch heute sich der Trend dieser Saison fortsetzte, dass BVB bei Auswärtsspielen unglaublich viele Leute im Vergleich zu den letzten 2-3 Jahren mobilisiert. Im weiten Rund waren sicherlich 10.000 BVB Fans zugegen, die stimmungstechnisch klar den Ton angaben.

Apropos Ton: Wie schon beim Pokalfinale fiel mir die extrem laute Soundanlage im Stadion auf. Teilweise wurde die Werbung so laut eingespielt, dass ich mich das ein oder andere mal erschrak. Getoppt wurde das ganze dann durch die Verstärkung der Berliner Fangesänge. Ein ärmliches Bild, wenn man sich nicht ohne elektronische Verstärkung hörbar bemerkbar machen kann. Vielleicht sollte man da mal ein bisschen die Lautstärke runterpegeln.

Das Spiel wird jeder gesehen haben, daher gehe ich an dieser Stelle hier nicht weiter drauf ein. Einzig Hajnal muss hier noch erwähnt werden. Wenn der Spielmacher unter einer Grippe immer so spielt wie in Berlin, sollte Hajnal öfter krank werden.

Von der Herthaner Kurve war nur nach dem Ausgleich ihr neuer Atzen-Fangesang zu vernehmen, mehr aber auch nicht. Die Gästefans zeigten sich, auch auf Grund der guten Leistung des BVB, von ihrer guten Seite und sangen nach Leibeskräften. Nachdem 3-1 flog den Herthafans dann ihr Atzenlied etwas umgedichtet um die Ohren. „Hey, was geht ab, wir versau’n euch die Meisterschaft, die Meister…“ erklang es aus den Kehlen der Schwarzgelben.

Nachdem Abpfiff ging es dann zurück zum Auto und um 18 Uhr alleine zurück ins Münsterland. Auf einer problemfreien Rückfahrt stellte ich fest, dass 75% der deutschen Autofahrer nichts vom Rechtsfahrgebot im deutschen Straßenverkehr zu wissen scheinen. Ich hielt mich dran und überholte somit mehrere Autos auf der falschen Seite.:-) Um 23 Uhr erreichte ich dann zufrieden heimatliche Gefilde.

Am nächsten Samstag, ja schon wieder Samstag, erwartet der BVB dann den 1. FC Köln zum Duell vor ausverkauften Haus. Ich bin gespannt, wie sich der BVB präsentieren wird.

2 Antworten auf „Hey, was geht ab?“

  1. Gelächter, die klassische Fehlannahme eines Gästeanhangs im Olympiastadion: Eure Gesänge hört man auf der anderen Seite genausowenig wie häufig die Ostkurve im Gästeblock.

    Kein allzu schlechter Auftritt der Dortmunder im Vergleich zu anderen, nichtsdestotrotz, einbilden würde ich mir darauf aber nicht viel, zumal wenn euer Stadion weiterhin so ein unglaublicher "Hexenkessel" bleibt wie die letzten Jahre.

    P.S.: Die Fangesänge werden nicht über Lautsprecher verstärkt. Stimmt einfach nicht.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.