Gefährliches Gedankengut #4

In der letzten Woche kochten die Emotionen nach den Ausschreitungen einiger Dresdner in Dortmund und einiger Pfälzer in Frankfurt im Rahmen der DFB-Pokalspiele bekanntlich auf höchster Stufe, so dass sich auch der Kicker der ganzen Thematik natürlich nicht entziehen konnte. In der Ausgabe 87/2011 vom 27.10.2011 berichtete der Kicker u.a. über die Ausschreitungen in Dortmund (natürlich martialisch mit einem Pyrotechnikbild). Auf Seite 2 lies man in der Kicker Kolumne „Einwurf“ wie immer einen Spieler, Funktionäre oder sonstige Personen der Bundesliga zu Wort kommen, diesmal Martin Kind. Der Vereinspräsident von Hannover 96 forderte im Zusammenhang mit den Ausschreitungen „drastische Strafen“ und ging dabei noch auf den Polizeieinsatz vor der Partie der Niedersachsen mit dem FC Bayern ein. Hier verbreitete er dann, dass man auf der Suche nach Pyrotechnik auch „fündig wurde.“ Das dies eine Lüge ist, wird aber leider dem Leser des Kickers nicht klar und so fühlte ich mich „gezwungen“, dem Kicker einen Leserbrief zuzusenden. Ich bin gespannt, ob ich eine Antwort erhalte. Sollte es so kommen, werde ich diese hier entsprechend veröffentlichen.

Bzgl. Ausgaben 87/2011

Sehr geehrtes Kicker-Team,

als treuer Leser der meiner Meinung nach einzigen seriösen Sportzeitung in Deutschland bin ich sehr verwundert, wie Sie über die aktuelle Thematik Pyrotechnik und Gewalt in der oben genannten Ausgabe berichten.

Dort bieten Sie dem Präsidenten von Hannover 96, Herrn Martin Kind, die Bühne für seine für mich mitunter hetzerischen, jedoch in jedem Fall nicht der Wahrheit entsprechenden Ansichten. Herr Kind äußert sich u.a. mit den Worten zum Polizeieinsatz im Fanblock der Hannoveraner Ultras, dass man „fündig wurde“. Die ist schlichtweg gelogen. Man wurde eben nicht fündig bei der Suche nach Pyrotechnik, wie Sie u.a. beim Spiegel (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,795107,00.html) nachlesen können.  Des weiteren fällt in allen Fanthemen immer wieder auf, dass der Kicker selten bis nie mit Fanbetreuern oder Fanbeauftragten spricht. Dann würde sich auch mal einen andere Sichtweise ergeben als die des Präsidenten oder anderer Funktionäre wie Heribert Bruchhagen.

Ich würde gerne als treuer Leser des Kickers von Ihnen wissen, warum Sie

a) Martin Kind die Bühne für seine nicht der Wahrheit entsprechenden Ansichten bieten?

b) nicht mal kritisch beim DFB / der DFL nachfragen, warum wieder keine Fanbetreuer bzw. -vertreter zum runden Tisch am 14.11. eingeladen werden?

c) selten bis nie Fanbetreuer bzw. Vertreter zu Wort kommen lassen und in der Regel unkritisch die Pressemitteilungen von Vereinen oder der Polizei übernehmen?

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, weder bin ich ein Verfechter von Ausschreitungen im Rahmen von Fußballspielen, noch heiße ich das Werfen von Böllern und pyrotechnischen Gegenständen auf Zuschauer, Spieler oder auf das Spielfeld gut. Dennoch erwarte ich bisweilen von einem Fachmagazin wie das ihrige, dass Sie mit dem Thema auch mal diffenrenzierter umgehen wie der Rest der Medienlandschaft. Denn ein Stadionbesuch ist sicherlich vieles, aber ganz sicher keine Gefahr für Leib und Leben.

Mit freundlichem Gruß
Volker M******

Nachtrag: 03.11.2011 09:43 Uhr
Auf Wunsch des Kickers habe ich meinen Text noch Leserbrief konform angepasst, könnte also sein, dass dieser in einer der nächsten Ausgaben erscheint.

„Als treuer Leser bin ich verwundert, dass Sie dem Präsidenten von Hannover 96, Herrn Martin Kind, die Bühne für seine für mich mitunter hetzerischen, jedoch in jedem Fall nicht der Wahrheit entsprechenden Ansichten. Herr Kind äußert sich u.a. mit den Worten zum Polizeieinsatz im Fanblock der Hannoveraner Ultras, dass man “fündig wurde”. Dies entspricht nicht der Wahrheit. Die Polizei wurde nicht fündig bei der Suche nach Pyrotechnik, wie es in verschiedensten Medien wie dem Spiegel nachzulesen ist. Des weiteren fällt in allen Fanthemen immer wieder auf, dass der Kicker selten bis nie mit Fanbetreuern oder Fanbeauftragten spricht. Dann würde sich auch mal einen andere Sichtweise ergeben als die des Präsidenten oder anderer Funktionäre wie Heribert Bruchhagen.“

4 Antworten auf „Gefährliches Gedankengut #4“

    1. Da musst du dich an den Kicker wenden, die waren damit immer noch nicht zufrieden. Wichtig war mir klar zu stellen, dass Kind lügt. Auf eine detaillierte Stellungnahme warte ich aber auch noch.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.