Freiheit für Gästefans, die kaum einer nutzt.

Freunde, was soll ich noch schreiben? Es entwickelt sich immer mehr zu einem „Leid“, dass ich im Januar 2009 angefangen habe, meine Erlebnisse rund um den BVB in einem Blog zu verarbeiten. War damals jedes Spiel auf irgendeine Art besonders, so ist es das zwar immer noch für mich als Borusse, aber für die mittlerweile weit gestreute Leserschaft meines Blogs dürfte es mitunter extrem langweilig sein, jede Woche den gleichen Mist hier lesen zu müssen. Und für diejenigen, die eine große Abneigung gegen den BVB hegen, ist das wohl fast genau so schlimm wie die Tatsache, dass der BVB einfach nicht schwächelt in der der Liga. Aber dank der Werderfans kann ich mal wieder was berichten, was nicht direkt mit dem BVB zu tun hat.

Vor ein paar Jahren, ich glaube es war zu Beginn der Saison 2008/2009 (also Jahr 1 der neuen Zeitrechnung beim BVB unter Jesus Kloppus), gab es beim BVB eine Veränderung im Umgang mit Fanutensilien im Gästebereich. So darf jeder Gegner die üblichen Materialien verwenden, die auch auf der Heimseite gestattet sind, sofern er nicht zündelt. Also dachte ich mir, dass die Fanszenen das ausreizen bis zum Erbrechen. Aber leider weit gefehlt.

Als ich noch ein „aktiver“ Bestandteil der Dortmunder Ultraszene war, war es für mich persönlich immer ein Hochgenuss, wenn wir in Gästeblöcken der Bundesliga Schwenkfahnen, Doppelhalter,  Schwenker oder andere Sachen mit in den Block nehmen durften. Es wäre vermessen, wenn ich sagen würde, dass wir jahrelang für diese Freiheiten gekämpft hätten, aber zumindest die Führungspersönlichkeiten haben immer versucht, solche Freiheiten zu erkämpfen. Jetzt, wo man diese Freiheiten errungen hat, werden sie durch Einsatz von Pyrotechnik oder ähnlichem entweder zerstört oder man macht gar nichts daraus.

Stadionmagazin BVB-Juve 1993

Am Samstag nutzen die Fans von Werder Bremen die Freiheiten mal wieder, um eine wirklich ansehnliche Choreographie hinzuzaubern, welche dann leider durch Einsatz von etwas Rauch auch die letzte gewesen sein durfte in Dortmund. Ähnlich dürfte es wohl auch den Hamburgern wiederfahren sein, die in den letzten 2 Jahren immer eine wundervolle Choreo gezeigt haben, in diesem Jahr aber gar nicht machten. Ob das nun mit dem Bengalo zu tun hatte, der im Januar in der Nord-Ost-Ecke gezündet wurde oder nicht, weiß ich nicht.

Generell verstehe ich einfach nicht, warum man sich selber dieser Freiheiten beraubt, durch den Einsatz von Pyrotechnik. Natürlich, Bengalen sehen geil aus und sind gerade bei Abendspielen ein faszinierender Anblick. Jeder der etwas anderes behauptet, lügt sich einen in die Tasche. Auch über die Gefahren von Pyrotechnik wissen wir alle bescheid. Das Problem ist aber einfach, dass die Verwendung von Pyrotechnik nicht erlaubt ist. Und man erreicht meiner Meinung nach keine Legalisierung der selbigen durch den Einsatz im Rahmen einer Choreo oder ähnlichem. Wenn man sich auf die Fahne schreibt, mit Pyrotechnik verantwortlich umgehen zu wollen, dann kann man schon hier zeigen, dass man es ernst meint, in dem man nämlich auf den Einsatz verzichtet, solange es nicht erlaubt ist oder man sich in Gesprächen befindet. Das wäre ein klares Zeichen an die DFL / den DFB, dass man es wirklich ernst meint. Aber zurück zum Thema Choreo.

Die Bremer also, die stimmungstechnisch seit Jahren überhaupt nichts auf die Kette bekommen in Dortmund nutzen also ihre Freiheiten mit einer wirklich wunderbaren Choreo. Da werden Erinnerungen wach an die Hamburger Choreographien 2009 & 2010, die kleine Aktion der Wolfsburger 2008 oder die Bayern, die 2008 mit vielen Schwenker ein gutes Bild hinzauberten. Warum das jedoch nicht alle Fanszenen machen, wissen sie wohl nur selber. Es macht zumindest den Eindruck, dass ein gutes optisches Bild des Gästeblocks nicht mehr den Stellenwert hat, wie es früher mal war. Schade eigentlich.

© Stadionwelt.de

2 Antworten auf „Freiheit für Gästefans, die kaum einer nutzt.“

  1. Zwar lockerer als in manch anderem Gästeblock, aber Freiheit sieht für mich anders aus:

    Dortmund

    Folgende Materialien hat uns der BVB genehmigt.

    1 Megaphone

    8 Trommeln

    3 große Schwenkfahnen

    100 Doppelhalter

    Schwenkfahnen bis 1,50 mtr.

    Bis morgen in Dortmund

    Bernd

    WB

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.