Es bleibt noch viel zu tun bis Sonntag….

Jawoll, der Fußball hat mich wieder. Während viele bereits am letzten Samstag in Burghausen waren und dort den 3-0 Sieg der Borussia in der 1. DFB-Pokalrunde zusehen bekamen, begann für mich die hoffentlich lange und erfolgreiche Saison mit der Playoffpartie im UEFA Cup gegen den Vertreter aus Aserbaidschan, FK Qarabağ Ağdam. Hatte ich zuvor so gar keine Ahnung von dieser Mannschaft aus Aserbaidschan, wurden meine Befürchtungen einer neuerlichen Blamage à la Ölmütz oder Genk recht schnell zerstreut. Einen rabenschwarzen Tag erwischte neben dem Torhüter von Qarabağ Ağdam auch der Verantwortliche für die Stadionbeschallung.

FK Qarabağ Ağdam wurde von circa 250 Fans unterstützt, 20-30 von ihnen waren dabei vom kaspischen Meer angereist und erlebten als Belohnung einen lockeren Sieg des Ballspielvereins Borussia 1909 e.V. Dortmund. Neuzugang Shinji Kagawa und Lucas Barrios netzten in der 1. Halbzeit je 2x ein und bekamen je einmal Hilfe vom Torhüter der Gäste,  Farhad „GREENkeeper“ Veliyev. So war der Drops schon zur Halbzeit gelutscht und man konnte sich anderer Dinge widmen. Meine Sitznachbarn erzählten mir während der Halbzeit dann nette Geschichten von Europapokalfahrten nach Genua, Glasgow, Anderlecht und Brügge und die Pause ging sehr schnell rum.  Halbzeit 2 hingegen war einfach nur langweilig. Der BVB schaltete vom 3 Gang in den 1 und fuhr nur noch mit Standgas weiter. Dem Gast viel auch in Halbzeit 2 nichts ein und somit machte ich mir schon Gedanken, wie ich gegen die aufkommende Müdigkeit um 22:30 Ortszeit ankämpfen könnte. Aber dann kamen Norbert Dickel, die Südtribüne und die elektrischen Probleme.

Aus mir bisher nicht bekannten Gründen hatte man im Westfalenstadion so das ein oder andere Tête-à-tête  mit der Technik der Beschallung und der Anzeigetafel.  So fiel die Anzeige regelmäßig aus und die Beschallung gab in Halbzeit 2 erst den Geist auf und kam dann auf die Idee, doch einfach auf seinen Job zu pfeifen. Da ich eh schon Kopfschmerzen hatte, war das Gepiepe natürlich genau das richtige. Das Norbert Dickel gar nicht so ein biederer Typ ist, wie ich immer dachte, zeigte sich dann nach dem neuerlichen Ausfall der Beschallung während er 2 Wechsel ankündigen wollte. Die Jungs um die Vorsänger Daniel und Kai stimmten mehrmals passend eine Liedzeile aus dem BVB-Meisterlied an:  „Ja jedes Mal, da bin ich wieder da, vor ausverkauftem Haus und rufe alle Spieler raus“ um danach direkt die Welle zu zelebrieren, die Norbert Dickel fröhlich mit machte. Hatte ich ihm in dieser Situation gar nicht zugetraut. Später griff auch noch Google ein, in dem Sie die Anzeigetafel mit einem Pixel versahen. Oder war es die Rache der Blauen an den „Hooligans im Internet“? Getreu dem Motto: Pixelt ihr unsere „Arena“, pixeln wir eure Anzeigetafel. Oder so ähnlich…

Die Stimmung war ansonsten ganz in Ordnung auf Heimseite, zwar nicht so wie in der Bundesliga, aber für ein Europacupspiel schon sehr beachtlich. Es muss sich ja auch erstmal alles finden. Auf Seiten der Gäste kam ungefähr soviel wie von Hoffenheim oder Wolfsburg, also nichts. Aber das erwarte ich auch nicht.

Am Sonntag geht es dann auch in der Bundesliga richtig los. Bayer Leverkusen gastiert zum 2. Mal in diesem Jahr im Westfalenstadion und bring mit Michael Ballack den „Capitano“ mit. Wenn es nach mir geht, darf es gerne so ausgehen wie im März diesen Jahres, als man Leverkusen dank Glück in Halbzeit 1 und Lucas Barrios in Halbzeit 2 mit 3-0 nach Hause schickte. Realistisch betrachtet wäre ich mit einem 1-1 aber auch einverstanden.

Eine Antwort auf „Es bleibt noch viel zu tun bis Sonntag….“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.