>>Entschuldigen Sie die entstandenen Unannehmlichkeiten

Am Sonntag verlor der BVB zum 1. mal seit dem 26.09.2009 wieder ein Bundesligaspiel, auswärts war man sogar seit dem 1-4 im August beim HSV ungeschlagen. Irgendwie hätte man das Ganze ja schon erahnen können, zumindest hatte ich von Anfang an kein gutes Gefühl. Trotz der Niederlage war der Tag aber doch relativ interessant und witzig

Dank Lidl und Ferrero ging es diesmal mit ICE auf Tour, zu 35€ kann man wirklich nichts sagen. Wollten einige Mitglieder der „Sektion Studium“ auf der Hinfahrt noch fleißig lernen, geriet das Vorhaben doch schnell in den Hintergrund. Stattdessen versuchte Lara R. einen Mann dazu zu bewegen herraus zufinden, wie schnell das männliche Gemächt sich zusammen zieht, wenn man kaltes Wasser drüber schüttet. Da sich niemand opfern wollte, musste die Frage unbeantwortet bleiben. Ebenfalls nicht zu klären war die Frage von Jan B., ob es sich bei der asiatisch aussehenden Mitfahrerin um die „Big-Brother“ Helden Pisai handelt oder nicht. Leider kannte niemand diese Pisai überhaupt außer er selbst. Mit 30 Minuten Verspätungen kamen wir dann auch schon in Stuttgart an.

In Stuttgart angekommen wurde die Zeit bis zum Anpfiff ereignislos überbrückt, wenn man mal von der Schadenfreude des Kollegen Horti absieht. Lieber Horti, leider hat mein zeitiges Verlassen des Gästeblockes am Sonntag nichts gebracht. Also sei Dankbar, dass es in Köln funktioniert hat 😉

Zu Beginn des Spiel gedachten vorallem die Jubos ihres verstorbenen Mitglied Lars Oldekamp, welcher in der Woche zuvor tödlich verunglückte. Eine feine Aktion, wie auch das anschließende YNWA.

Danach war die Stimmung für Dortmunder Verhältnisse sehr mies, was vielleicht auch dem Spiel geschuldet war. Daniel und seine 2 Mitstreiter versuchten alles, um die Meute zu animieren, aber wirklich geliegen sollte es nicht. Enttäuschend fand ich, dass man in der ersten Halbzeit lust- und emotionslos ein Lied in der Endlosschleife trällerte. Hier einfach mal 5 Minuten zu schweigen, sich zusammeln und dann mit Schlachtrufen wieder Gas zu geben hätte mir besser gefallen. Aber gut, jeder hat anderen Ideen.

In der 2. Halbzeit wurde die Stimmung deutlich besser, gerade nach dem verschossenen Elfer der Schwaben. Auf Grund von plötzlich auftretendem Nebel im Gästeblock konnte man die Entstehung leider nicht wirklich erkennen. Nach dem 1:1 kam endlich richtig Stimmung auf und die Mannschaft war drauf und dran, dass 2-1 zu machen. Aber ein Freistoß von Kuzmanovic brachte den VfB wieder in Führung und die Stimmung zum erliegen. Danach machten die Schwaben noch 2 Tore und gewannen zwar nicht unverdient, aber zu hoch mit 4-1.

Auf Stuttgarter Seite gab es die üblichen Ultragesten und man präsentierte uns ein paar geklaute Zaunfahnen. Wie schon in Frankfurt wurden diese mit einem pompösen Spruchband angekündigt und gezeigt wurden dann die schon auf FFM bekannten „Grafschaft XXX“ Fahne und eine von „Gevelsberg“. Ich persönlich werde den Sinn nie verstehen, was den Gegner so stolz macht, wenn man irgendeinem etwas klaut. Auf Ultraebene mag das ja noch was tolles sein, wenn Gruppe A der Gruppe B das Banner klaut, aber wenn man zum gefühlten 5 mal die gleichen Zaunfahnen auf der anderen Seite sieht, kann ich persönlich dafür nichts empfinden. Die Stimmung auf Schwabenseite war bis zum 3-1 ziemlich mau, praktisch ging da überhaupt nichts. Einzig bei der Pyroaktion kam Bewegung in die Kurve, mussten doch schnell Handyvideos und -fotos gemacht werden.

Nach Spielende ging es dann hurtig zum Bahnhof, um den 17:51 Uhr Zug zu erreichen. Aber an so einem Tag wie heute hätte man wissen können, dass nicht nur der BVB pennt und den Anpfiff ne halbe Stunde verspätet wahrnimmt. Nein, auch die Deutsche Bahn hatte mit Verspätungen zukämpfen, dass wir mit fast 45 Minuten Verspätung losfuhren. Die Rückfahrt verlief ruhig und so erreichte man gegen 22.30 Uhr Dortmund Hauptbahnhof.

Am Sonntag (das 3x in diesem Jahr) gastriert die Frankfurter Eintracht in Dortmund. Ich bin gespannt, wie die Mannschaft das Spiel in Stuttgart verarbeitet hat.  In Hinblick auf die kommenden 2 Auswärtsspielen wäre ein Sieg nicht schlecht, um die Mannschaften ab Platz 6 auf Abstand zu halten.

2 Antworten auf „>>Entschuldigen Sie die entstandenen Unannehmlichkeiten“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.