Dortmund überrennt den Hamburger SV

Sechs Tage nach dem spektakulären Sieg in Köln empfing der BVB am gestrigen Samstag den Hamburger Sportverein zum Topspiel. Waren die bisherigen Topspiele des BVB in den Niederlanden und gegen Knuffi-Tuffi Mainz 05 echte Langweiler waren, wurden die Fans gestern entschädigt. Der BVB überrannte den HSV und gewann verdient mit 1-0. Selten habe ich eine so überragende Mannschaftsleistung gesehen wie gestern.

Mit gemischten Gefühlen ging es für mich gestern ins ausverkauften Dortmunder Westfalenstadion. Wie in der Hinrunde hatte der BVB seine Probleme mit dem 1. Fc Köln, konnte aber dennoch beide Spiele gewinnen. Am 2. Spieltag gab es dann das Debakel in Hamburg, was sich auch gestern hätte wiederholen können. Zu geheimnisvoll war der tatsächliche Leistungsstand der Borussia mir bis gestern Abend.

Auf der Hinfahrt genoss ich noch in Old-School-Manier die Bundesligaschlusskonferenz auf WDR 2 und so kam es, dass ich beim Ausgleich der Bochumer mich in einem Hupkonzert freudiger Borussen wiederfand. Ein feiner Start in den Tag :-). Dazu gewannen die Bayern noch in Bremen, was neben einem Platzwechsel der Selbigen mit den Blauen auch noch den Vorteil hatte, dass sich der BVB bei einem Sieg ein Polster von 8 Punkten auf Platz 6 erspielen konnte.

Im Stadion angekommen noch schnell ein Poster von der 100-Jahr Choreo (sehr geiles Teil) gekauft und dann ging es auch schon hoch auf die Tribüne. Ich persönlich muss sagen, dass dieser 18:30 Uhr Termin gar nicht soooooo schlecht ist. Samstag ist eben immer noch DER Tag für die Bundesliga. Das macht sich eben auch in der Vereinskasse bemerkt, wenn man im Durchschnitt 77.576 Fans im Stadion hat zu dieser Uhrzeit. Also lieber Samstag um 18:30 als am Sonntag.

Zu Beginn der Partie konnten die Hamburger Fans im Stehplatzbereich mit einer schlichten, aber feinen Aktion auf sich aufmerksam machen. Sowas sehe ich gerne. Leider gab es aber auch ein paar Knaller, die oben in der Ecke ein Bengalo zündeten, was ja eigentlich vom BVB damit bestraft wird, dass der Gast im nächsten Spiel in Dortmund nichts machen darf. Ich hoffe aber mal, dass der BVB und seine Verantwortlichen nicht die gesammte Anhängerschaft bestraft für ein paar Selbstdarsteller. Es war ja ersichtlich, dass die keine geplante Aktion der aktiven Fans um Poptown und Chosen Few war. Wenn sie so gezündelten hätten wie die Bochumer, dann wäre es was anderes gewesen.
Leider konnten die Hamburger nur optisch auf sich aufmerksam machen, Stimmungstechnisch war das ein ganz ganz enttäuschender Auftritt in diesem Jahr. Schade.

Die Stimmung auf Dortmunder Seite war eigentlich wie immer in den letzten Heimspielen: Solide mit einigen leisen und lauten Phasen. Auffallend ist, dass man auf Dauergesänge verzichtet und sich darauf besinnt, dass man Sachen singt, die die Masse tragen. Eben ein bisschen mehr britisch als südländisch. Ein richtiger Schritt in die richtige Richtung.

Das Spiel war eines Topspiels absolut würdig. Der HSV begann druckvoll und verlangte den 11 Helden in Schwarzgelb alles ab. Und die junge Mannschaft des BVB nahm den Kampf trotz diverser gesundheitlicher Probleme an. Die Mannschaft war läuferisch und kämpferisch einfach nur grandios und überrannte den HSV im wahrsten Sinne des Wortes. Der HSV war stets gefährlich und nicht wirklich schlechter als der BVB, aber dieser konnte durch die schon erwähnte läuferrische Glanzleistung den HSV mit 1-0 besiegen. Ebenfalls einen großen Anteil hatten wieder einmal die Herren Schmelzer, Owomoyela, Hummels und Subotic, die dem HSV nur 2 Torchancen aus dem Spiel herraus gestattete.
Somit endete ein richtig guter Spieltag mit einem Big Point für den BVB, der nun 8 (!) Punkte Vorsprung auf Platz 6 hat. Da kann der BVB ohne großen Druck in die nächsten schweren Wochen gehen.

Am nächsten Sonntag gastriert das BVB in Stuttgart, wo die Jungs wieder alle zeigen müssen und auch werden, um den VfB zu schlagen. Man darf gespannt sein.

2 Antworten auf „Dortmund überrennt den Hamburger SV“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.