Dortmund seziert das Wolfsrudel

Veröffentlicht am von 2 Kommentare

Es soll ja Menschen geben, die nicht verstehen können, warum ich und viele andere Wochenende für Wochenende durch die Repuplik düsen, um maximal 14 Männern auf dem Rasen hinter her zu jubeln. Und wenn es dann auch noch im Winter auf einen Sonntag ins 300 KM entfernte Wolfsburg geht, wo der BVB in den letzten beiden Spielen mit 0 Punkte und mit 0-7 Toren wieder nach Hause geschickt wurde, dann steigt die Unverständnis noch mehr. Aber solche Abende wie gestern entschädigen für alles, was man dafür in Kauf nehmen „muss“.

Erinnern wir uns zurück: Im Mai 2009 kam der BVB mit 7 Siegen in Folge zum Wolfsrudel und erlebte eine fußballerische Lehrstunde. Dzeko, Grafite und Misimovic machten mit dem BVB, was sie wollten und wurden am Ende der Spielzeit Deutscher Meister. Auch die 0-4 Klatsche im Jahre 2007 zum fast gleichen Zeitpunkt soll hier genannt sein. Positive Erinnerungen sehen anders aus. Obwohl der VfL nicht in der Verfassung wie im Mai ist, war ich doch nicht so euphorisch was einen Sieg in der Autostadt anging. Aber dann…..

Während uns die Wolfsburger uns mit dem Spruchband „An der Börse versagen, über Wolfsburg beklagen. Glückwunsch zu 10 Jahren KGaA“ noch mal an die Niemeierschen Finanzkünste erinnerte, zeigte der Dortmunder Anhang, was es für kein Geld der Welt zu kaufen gibt: Treue und Leidenschaft. So kamen auch gestern wieder gut 4.000 – 5.000 BVB-Fans zusammen, um den glorreichen BVB spielen zu sehen. Für solche Zahlen braucht man in Wolfsburg 6-7 Auswärtsspiele. Aber gut, hier darf man natürlich nicht vergessen, dass die meisten Fans des VfL bei VW im Schichtdienst arbeiten und die BVB-Fanszene eigentlich nur aus Arbeitslosen besteht.

Als sich die Haupttribüne anschickte, sich aus dem warmen VIP-Bereich hinaus zu begeben um ihre Sitzplätze einzunehmen, durften sie sich auch gleich wieder erheben, um der Dortmunder Fußballkunst an diesem Abend zu huldigen. Die Dortmunder, angeführt von dem überragenden Trio Sahin, Zidan und Barrios zerlegten das Wolfsrudel mit einer Präzision wie man sie sonst nur von einem japanischen Meisterkoch bei der Zubereitung des Fugu-Menüs zu sehen bekommt. Wolfsburg war gestern nur noch ein kleiner Schatten von dem, was sie im Mai zu bieten hatten.

Von Wolfsburg war wohl auf Grund der Demontage der eigenen Mannschaft überhaupt nichts zu hören, so sollen sie aber den Rauswurf von Trainer Armin Veh gefordert haben. Der BVB-Anhang war natürlich Bestens drauf und haute das ein oder andere altbekannte Liedgut raus. Einfach nur geil. Nachdem Spiel kletterte Kevin Großkreutz auf den Zaun und feierte mit uns den Sieg. Herrlich. Besser könnte die Stimmung 6 Tage vor dem Tag der Tage in der Vereinsgeschichte des BVB nicht sein.

Am kommenden Samstag wird der Ballspielverein Borussia 09 e. V. Dortmund also 100 Jahre alt. Und zur Feier des Tages und kurz vor dem anstehenden Weihnachtsfest kann die Mannschaft sich schön selbst beschenken und mit einem Sieg gegen die auswärtsstarken Freiburger nicht nur die Feierstimmung noch mehr anheizen, sondern auch auf dem 5. Platz überwintern.

wob

2 Kommentare zu “Dortmund seziert das Wolfsrudel

  1. <span class="topsy_trackback_comment"><span class="topsy_twitter_username"><span class="topsy_trackback_content">Dortmund seziert das Wolfsrudel – http://kurzlink.de/EwOOjH2iz</span></spa

  2. <span class="topsy_trackback_comment"><span class="topsy_twitter_username"><span class="topsy_trackback_content">RT @tinneffblog: Dortmund seziert das Wolfsrudel – http://kurzlink.de/EwOOjH2iz</span></spa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.