Die wahre Geschichte hinter Ronaldos “mangelnder Wertschätzung”?

Wir alle erinnern uns an die aufkeimenden Diskussionen über die Wechselgerüchte rund um Cristiano Ronaldo auf Grund „mangelnder Wertschätzung“.  Alexander Jobst, einst drei Jahre bei Real Madrid Head of International Development  um danach den selben Weg einzuschlagen wir dieser Ràul (ohne jedoch den Absprung bisher zu schaffen), gab im Dezemberheft der Zeitschrift „SPONSORs“ eine andere Begründung ab. In Spanien soll demnächst das „Beckham-Gesetz“ fallen, wonach ausländische Fußballer in Spanien unter einem Steuersatz von 24% statt der üblichen 52% geführt werden. Würde das passieren, wäre Ronaldos Nettogehalt nicht mehr so toll und Real Madrid soll das doch bitte schön entsprechend anpassen. Jobst rechnet damit, dass alle Vereine ausser Barcelona und Real Madrid durch den Wegfall der Steuererleichterung für ausländische Spieler enorme Probleme bekommen werden und etliche Spieler zu günstigen Konditionen zu haben wären.

In Frankreich gibts im übrigen ähnliche Pläne,  mehr dazu lest hier bitte hier.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.