Die Volksseele kocht

Am kommenden Mittwoch bitten Jürgen Klopp und sein Trainerteam die Spieler des Ballspielverein Borussia 1909 e.V. Dortmund zum Trainingsauftakt. Nach jetzigem Stand wird es sich dabei um eine ziemlich kleine Gruppe handeln, da neben den diversen Abgängen auch die Herren Jakub Błaszczykowski, Robert Lewandowski, Neven Subotic und Neuzugang Sokratis Papastathopoulos fehlen werden. Diese steigen erst am darauffolgenden Montag wieder ins Mannschaftstraining ein und werden somit weder bei der Saisoneröffnung tätig sein, geschweige denn das erste Minitrainingslager mitnehmen. Das kennt man aber auch von den vergangenen Jahren, als die Nationalspieler erst später ins Training einstiegen. Daher soll das nicht das große Thema sein.

Das große Thema in Dortmund sind zur Zeit die (bisher) ausbleibenden Neueinkäufe des BVB. In einem Interview mit „Der Westen“ ließ Watzke verlauten, dass der Markt „überhitzt sei“, er aber von seiner Aussage, dass man einiges in den Kader investieren werde, sich messen lasse wolle. Zum Ende der Transferperiode zum 31.08.2013 natürlich. Diese Aussage führt nun fast schon zwangsläufig zu Bluthochdruck und Panikattacken bei weiten Teilen der Fans. Wahlweise habe man sich „knallhart verzockt“ oder man wisse selber beim BVB nicht, welchen Spieler man kaufen wolle. Das die Aussagen Watzkes auch Teil des Pokers sein könnten? Geschenkt. Kurzum: Bei vielen herrscht blanke Panik. Was natürlich völlig sinnlos ist.
Zugegeben, seit Mario Götze an die Bayern abgegeben werde musste, vergeht nicht ein Tag, ohne das nicht irgendeine Sau über den Transfermarkt getrieben wird. Dazu haben wir auch noch einen Spieler im Kader, der von einem unglaublich nervigen Duo „beraten“ wird. Das alles sorgte für ewige Diskussionen, unzähligen Gerüchten, bevorstehenden Transfers und entsprechenden Dementis. Einige können damit erstaunlich gut um, andere hingegen verbreiten auch noch das kleinste Gerüchte irgendeiner ausländischen Dorfzeitung, die erfahren haben will (aus gut unterrichteten Quellen natürlich), was ein Spieler aus einem anderen Land mit dem BVB verhandelt haben sollte. Und selbst die in meinen Augen seriöseren Medien wie der Kicker tappen aktuell völlig im Dunkeln. Das ist auf der einen Seite gut, weil es für den Verein spricht, wenn wenig nach außen kommt. Anderseits sorgt das natürlich auch für den oben genannten Kreislauf. Fehlt eigentlich nur noch, dass die ersten Anfang an Zorc zu zweifeln, weil er keine Spieler bekommt, die in den Medien genannt wurden.

Die panischen Reaktionen etlicher Fans im #Neuland namens Internet wurden aber dadurch befeuert, dass diverse Vertreter vom BVB nicht müde wurden zu betonen, dass man ordentlich in den Kader investieren werden. Da scheint es für den einige nicht einfach, Ruhe zu bewahren. Neben dem medialen Bohei scheint es mir so, dass viele einen richtigen Brecher erwarten, was sie dann als Kampfansage an den FCB deuten. Es dies am besten auch noch gestern. Aber auch hier spielen Aussagen des Vereins eine Rolle, dass man doch gerne bis zum Trainingsauftakt den Kader zusammen hätte. Nüchtern betrachtet ist dies aber arg unrealistisch.

Wenn man sich den Sommertransfermarkt in den letzten Jahren anschaut kommt man schnell zu der Erkenntnis, dass die meisten Transfers logischerweise erst im Juli und August über die Bühne gehen. Spieler und Berater (ohne die können viele Spieler ja nichts mehr sagen) sind wie die Teamverantwortlichen im Urlaub, diverse Trainer müssen sich ihr Spielermaterial bei ihren neuen Arbeitgebern erstmal anschauen. Wer weiß schon, wie die Herrn Blanc, Pellegrini, Mourinho, Ancelotti, Guardiola oder Moyes ihren vorhandenen Kader einschätzen. Und dann ist da auch noch dieser Klub aus dem Steuerparadies Monaco, der mit Geld nur so um sich wirft. Die kaufen zwar nur, was vor allem teuer ist, aber auch damit kann man den Transfermarkt richtig in Bewegung bringen. Und es ist auch nicht entscheidend, ob man zum Saisonauftakt sein Team komplett hat und in Topform ist. Entscheidend ist es, dass man hinten raus sein höchstes Niveau erreicht. Fragt nach bei Jürgen Klopp.

Man wird den Eindruck nicht los, dass einige Fans ob der Abgänge von Götze, Leitner, Bittencourt, Santana & Co. die Befürchtung hegen, dass die neuen Spieler, wenn sie denn erst im Juli/August kommen und ggf. das Trainingslager verpassen, sich nicht mehr rechtzeitig bis zum Saisonstart in die Mannschaft einzufinden. Wenn man es aber mal nüchtern betrachtet, muss der BVB aktuell nur einen Spieler definitiv zum Saisonstart ersetzen: Łukasz Piszczek (Ja und Roman Weidenfeller im Spiel in Augsburg). Alle anderen Abgänge kann man, sofern sich niemand verletzt, auch kurzfristig mit dem vorhandenen Spielermaterial ersetzen. Zudem hat man bis auf Götze auch keinen Spieler aus der ersten 11 abgegeben.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.