Da lacht das Herz

Ballspielverein Borussia 1909 e.V. Dortmund – 1. FC Köln

Es gibt Tage im Leben eines Fußballfans, die sind so perfekt, dass man es kaum glauben kann. Denn was gibt es besseres, als frühlingshaftes Wetter, ein Heimspiel vor ausverkauften Haus gegen einen Gegner, der reichlich eigene Fans mitbringt und einen BVB-Fußball, der endlich wieder Spaß macht?

Eben, fast nichts. Aber der Reihe nach.

Schon früh wachte ich von der Sonne geweckt auf schlüpfte nach einer erfrischenden Dusche ist die KuBu und ins Trikot. Um 12:30 traf ich mich mit der bekannten örtlichen BVB-Fanschar am Bahnhof, um mal wieder belante mit Zuch gen Dortmund zu fahren. Noch kurz den McDonalds inner City gekreuzt und dann ging es auch schon ins Stadion. Überall sah man gut gelaunte Menschen in schwarzgelben und rotweißen Trikots.

Unter der Südtribüne noch in lockere Atmosphäre geplaudert und dann ging es auch schon hoch auf die Osttribüne. Dort noch ein bisschen mit Herrn S. aus der Stadt der Wildpferde die Halb-Marathonergebnisse knallhart analysiert und dann ging es auch fast schon los

Die Süd zeigte sich gut gelaunt, sehr viele Fahnen und kleine Schwenker waren zusehen, was auch den JUBOS zu verdanken war. Diese verkauften vor dem Spiel die aus Hannover bekannten Minischwenker. Beeindruckend war ebenfalls, wie lautstark und vorallem synchron die Tribüne mittlerweile den Klassiker nach der Melodie von „Im Wagen vor mir“ mitsingt.

Zum Einlaufen zeigten die Gästefans, dass sie nicht nur durch Masse sondern auch optisch überzeugen konnten (was sie vorallem von Ihren Freunden nah der niederländischen Grenz unterscheidet). So präsentierte nach langer Zeit mal wieder ein Gästemob zahlreiche Fahnen und setzte farblich Akzente.

Zum Spiel verliere ich wie immer nicht viel, außer über Geromel. Der Kölner Abwehrspieler ist der wohl abgebrühteste Spieler, den die Bundesliga je gesehen hat. Anders ist es nicht so erklären, wie man nach einer harmlosen Flanke ohne jeden Druck den Ball so eiskalt über die eigene Torlinie drücken kann. Respekt dafür.

Zu Beginn der 2. Halbzeit erblickte im Bereich der
Wilden Horde ein Spruchband das Tageslicht. Eine sehr schöne Geste, welche Block Drölf mit Applaus quittierte.

(C) www.schwatzgelb.de
(C) www.schwatzgelb.de

Generell kann ich den Kölner Anhang am gestrigen Tag nur positiv erwähnen. Es macht einfach Spaß, wenn der Gästeanhang zahlreich, lautstark und farbenfroh im Westfalenstadion auftritt. In dieser Saison waren die Kölner gestern mit das Beste, was sich im Westfalenstadion präsentierte, auch wenn sie nach dem Ausgleich kaum noch was von sich gaben. Bis dahin war es aber ein sehr guter Auftritt. Aber lieber einen Verein mit 7.000 lautstarken Gästefans, der die Süd auch mal etwas fordert als so Vereine wie Gladbach oder Werder, die bei Ihren Gastspielen in Dortmund weder optisch noch gesanglich was bewegen konnten, obwohl auch sie eine große Fanschar dabei hatten.

So nun aber genug der Worte über Köln und seine Fans. Am Samstag gastriert der BVB in Bochum, wo ich noch nie in meinem Fanleben einen Sieg gegen den VFL gesehen habe. So Gott will, wird diese Serie am Samstag (juhuuuuuu wieder Samstag) zu Ende gehen. An Unterstützung wird es dem BVB in Bochum nicht mangeln, so munkelt man doch, dass die komplette Westribüne ausverkauft sein soll. Wäre das erste Mal seit dem ich nach Bochum fahre, dass der BVB dort wirklich die komplette Westtribüne füllt.

Achja, bevor ich den Rest des Osterwochenende genieße, möchte ich den Gebrüdern Herwig, Kai-Uwe, Horst-Kevin und Ewald Bich hier eine Vorlage für Ihren Spielbericht geben. Gerüchten zu Folge erinnert sich nämlich niemand von den Jungs an den gestrigen Tag.


Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.