So gesagt #81

„Ich habe Rennen gewonnen, bevor ich gedopt habe und nachdem ich gedopt hatte. Ironischerweise hab ich nie gewonnen, während ich gedopt habe.“ Der für sechs Monate gesperrte US-Radprofi Christian Vande Velde in einem Statement auf…

So gesagt #32

„Ich rede doch nicht mit einem Baggerfahrer, wenn ich einen Geschäftsführer habe.“ Der Clubbesitzer des DEL-Clubs Hannover Scorpions, Günter Papenburg, in der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ zu seiner Weigerung, mit den Spielern über die sportliche Misere…

[UPDATE]15 (7)Platten, die (m)ein Leben veränderten

So titelten im vergangenen Jahr die jeweiligen Starautoren vom DTS, Brigata 1909 und Altravita. Da mir keine passendere Überschrift eingefallen ist, habe ich mich derer bedient, auch wenn es nicht kann in die richtige Richtung geht. Denn dieser Sommerlochbeitrag ist einer eine Hommage an Frank Oz und Jim Henson, den wohl berühmsten Puppenspielern der Welt. Frank Oz und Jim Henson sind die Strippenzieher hinter über so berühmten Puppen wie Gonzo, Scooter (ohne umtze umtze) oder Dr. Julius Speckschwarte. Wer kennt sie nicht?

Unfassbar

Eigentlich sind ja Katzen die Lebewesen, denen man 7 Leben nachsagt. Mike Conway und Ryan Hunter-Reay müssen Katzen sein, wenn man sich anschaut, was diesen am gestrigen Sonntag bei der Ausführung ihres Berufes widerfahren ist. Beide sind von Beruf Automobilrennfahrer in der amerikanischen Indy Racing League, besser bekannt als IndyCar. Das jährliche Highlight ist in dieser Rennserie das weltberühmte Indy 500, wo die Fahrer Durchschnittsgeschwindigkeiten von über 360 Km/h erreichen. Kurz vor Ende des Rennens kam es zu einem Überholmanöver von Mike Conway gegen Ryan Hunter-Reay, wobei es einer Berührung kam. Das Unfassbare ist eigentlich, dass Ryan Hunter-Reay unverletzt blieb und Mike Conway sich lediglich ein Bein brach. Bei den nachfolgendem Video kann man das eigentlich gar nicht glauben, vorallem wenn man sich den Unfall aus Sicht von Ryan Hunter-Reay anschaut.