Blogschau: Wie sehen andere den Boykottaufruf? – Teil 9

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Am heutigen Freitag lass ich Marcel aka Hirngabel zu Wort kommen. Marcel ist Fan des VfB Stuttgart und Schreiberling des sehr lesenswerten Blog „Brustring„.

1.       Was denkt/denke ihr/Sie generell über die Aktion?

Grundsätzlich ist Deutschland ein freies Land. Daher steht es ja jedem Mensch offen, seine Meinung zu gewissen Dingen kund zu tun. Dementsprechend ist es natürlich völlig in Ordnung, einen solchen Boykott aus Protestgründen durchzuführen.

Unabhängig von der inhaltlichen Ebene denke ich allerdings, dass man sich keinen Gefallen getan hat, bei der Art und Weise, wie man diesen Boykott durchführt. Eine auf einen Verein, auf ein Spiel fixierte Boykottaktion wirkt, speziell in Anbetracht der Rivalität zwischen beiden Vereinen viel zu sehr nach einer BVB vs S04-Aktion, auch wenn sie nicht so gemeint gewesen ist.

Wenn man mehr als einen kleinen Knalleffekt samt kurzem Medieneffekt hätte erzielen wollen, hätte man von vorneherein möglichst alle Fangruppen der ersten und vielleicht auch zweiten Bundesliga mit ins Boot holen sollen und eventuell das Ganze unter einem neutralen Dachverband koordinieren lassen.

Zumindest aber hätte man die Schalker Fanclubs vorher kontaktieren sollen, um so durch Solidarität jenseits von alten Rivalitäten wirklich beeindrucken zu können.

Diese Chance hat man verpasst und so bekommt es doch ein ziemliches Geschmäckle, wenn man zur Verteidigung jetzt sagt, dass das ja nur ein Auftakt sein soll und andere Fangruppen ja jetzt auch boykottieren könnten.

2.       Wie beurteilen/beurteilt Sie/ihr die Preisentwicklung in fremden Stadien?

Angebot und Nachfrage regeln den Preis… Vielleicht bin ich durch mein BWL-Studium zu sehr geprägt, aber ich bin nun mal kein Romantiker, sondern gehe solche Dinge eher rational an. Klar, auch mir wäre es sehr recht, wenn Stadionbesuche generell weniger kosten würden, aber ein gewisses Preisniveau ist grundsätzlich meines Erachtens im deutschen Profifußball einigermaßen vertretbar. Gerade wenn man den Blick hinüber in andere Ligen, wie die Premier League wirft, mit der man ja in Deutschland gerne den Vergleich sucht. Oder wenn ich einen Blick in die NFL werfe, wo teilweise das günstige Ticket schon beinahe im dreistelligen Bereich liegt.

Die Vergleiche hinken natürlich alle irgendwo, aber so lange die Stadien voll sind, können die Preise nicht ZU teuer sein…

3.       Sind hohe Preise wie z.B. in Hamburg oder bei einem Derby mit der Attraktivität der Stadt oder des Spiel zu rechtfertigen??

Siehe oben: Wenn das Stadion voll ist, ist der Preis gerechtfertigt. Wenn nicht, dann nicht. Punkt.

4.       Würden/Würdet Sie/ihr die Aktion unterstützen und beispielsweise dem Gastspiel fernbleiben (Dortmund inklusive)?

Da ich ohnehin nur unregelmäßiger Stadiongast bin, aus zeitlichen und logistischen Gründen, würde es bei mir einigermaßen sinnlos sein.

5.       Wie empfinden/empfindet Sie/ihr die Preisentwicklung bei euren Vereinen?

Wie schon oben geantwortet, günstiger könnte es immer gerne sein (auch bei so Dingen wie Trikots), aber letztlich hält es sich meines Erachtens noch einigermaßen im Rahmen. Auch wenn wir sicherlich beim VfB nicht billig sind. Leider.

Danke an Marcel.

Sollte jemand Lust haben, ebenfalls an der Blogschau teilzunehmen, so kann er dies gerne tun. Bitte einfach die Antworten an webmaster[at]tinneff-blog[punkt]de senden. 🙂

Ältere Teile:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.