Blogschau: Wie sehen andere den Boykottaufruf? – Teil 11

Im 11. Teil der Blogschau, die erste nach dem „Boykottspiel“, kommt heute Andre zu Wort. Andre schreibt für „Spielfeldrand – Das Magazin“ und ist Fan des 1. Fc Köln, dem einzigen Verein in Deutschlands Eliteliga, der noch nie in der Allianzarena in München verloren hat *Klugscheiss :-)*.

1.       Was denkt/denke ihr/Sie generell über die Aktion?

Ich kann die Fans verstehen, die gegen die hohen Preise protestieren, um ein Zeichen zu setzen. Die Preisentwicklung ist enorm. Aber im Gegensatz freuen wir uns in der Bundesliga über große Namen und schauen oft neidisch gen England. Das müssen die Vereine aber halt auch finanzieren, um international konkurrenzfähig zu sein. So lange die TV-Einnahmen nicht deutlich steigen, müssen die Klubs an anderen Stellschrauben drehen. Und ganz ehrlich, wenn ich Vereinsboss wäre, würde ich auch schauen, dass ich die größtmöglichen Einnahmen erzielen kann. Es ist ein Drahtseilakt, aber ein Wirtschaftlicher.

Wenn man zudem sieht, wie lächerlich gering die Eintrittspreise der Bundesliga beispielsweise im Vergleich mit der Premier League sind, dann können wir glücklich sein, in Deutschland zu wohnen.

2.       Wie beurteilen/beurteilt Sie/ihr die Preisentwicklung in fremden Stadien?

Die Preise steigen, ist doch klar. Leider ist das nicht nur beim Fußball so, sondern auch bei anderen Sportarten und im Alltag. Das heißt nicht, dass ich es gut finde. Natürlich überlege ich deshalb zu welchen und zu wie vielen Spielen ich pro Jahr gehen kann. Für Partien, die ich zwingend sehen möchte, bezahle ich aber gern den Preis, weil die Stimmung im Stadion einfach besonders ist.

3.       Sind hohe Preise wie z.B. in Hamburg oder bei einem Derby mit der Attraktivität der Stadt oder des Spiel zu rechtfertigen??

Ja! Die Nachfrage regelt das Angebot. So lange deutlich mehr Zuschauer eine Partie sehen wollen, als ins Stadion passen finde ich erhöhte Preise aus wirtschaftlicher Sicht der Vereine völlig in Ordnung. Klar, würden wir alle jubeln, wenn man ein Derby für zehn Euro pro Sitzplatz sehen könnte. Wenn dann aber am Saisonende ein dickes Minus steht, haue wir auf die Verantwortlichen ein, dass sie den Klub nicht finanziell gesund führen…

4.       Würden/Würdet Sie/ihr die Aktion unterstützen und beispielsweise dem Gastspiel fernbleiben (Dortmund inklusive)?

Wohl nicht. Ich bin kein Dortmunder und kein Schalker. Selbst als neutraler Besucher würde ich in die Arena gehen, einfach um die besondere Stimmung eines Derby’s mitzuerleben. Als direkt Beteiligter wäre es für mich eine innere Pflicht dabei zu sein. Dafür liebe ich diesen Sport zu sehr, um auf das vermeintliche Highlight des Jahres freiwillig zu verzichten.

5.       Wie empfinden/empfindet Sie/ihr die Preisentwicklung bei euren Vereinen?

Ehrlich? Keine Ahnung! Ich bin 1. FC Köln-Fan in Hamburg. Ich bekomme es vielleicht zwei Mal im Jahr zeitlich hin zu einem Heimspiel zu fahren. Da sind mir die Preise schlussendlich völlig egal, da bin ich froh meinen EffZeh ohnehin einmal live zu sehen. Von daher weiß ich aktuell auch (noch) gar nicht, inwieweit die Preise 2010/2011 gestiegen sind.
Bei meinem Verein um die Ecke, dem DSC Hanseat komme ich für ein paar Münzen rein. Amateurfußball hat halt doch sein Gutes 😉

Dank an Andre.

Sollte jemand Lust haben, ebenfalls an der Blogschau teilzunehmen, so kann er dies gerne tun. Bitte einfach die Antworten an webmaster[at]tinneff-blog[punkt]de senden. 🙂

Ältere Teile:

2 Antworten auf „Blogschau: Wie sehen andere den Boykottaufruf? – Teil 11“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.