Bayern-Blogs, Kevin Großkreutz und die BILD-Zeitung

Es steht also vor der Tür. Das Spiel der Spiele. Fc Bayern München gegen Borussia Dortmund. Der Rekordmeister auf der einen und der designierte Meister der Spielzeit 2010/2011 auf der anderen Seite duellieren sich am Samstagabend im ultimativen „De dood of de gladiolen“ Spiel. Und wie sich das für solch ein Spiel gehört, muss die BILD-Zeitung irgendwas schreiben, damit es nicht langweilig wird. Und das war ein Volltreffer. Ein einziges, vielleicht niemals so geäußertes Zitat bringt die Bayernfans in Wallung.

»Jetzt schlagen wir München, werden Vollgas geben. Bayern ist reif! 10.000 Fans begleiten uns zu den Bayern. Die werden das für uns zu einem Heimspiel machen – in München ist ja eh nicht so viel los. Wir spielen den geilsten Fußball und werden zeigen, warum wir Erster sind. Durch Sprüche werden die Bayern kein Meister!«

Egal ob der  Kaisergrantler, bei den Duselbayern oder bei Breitnigge, überall kann man lesen, dass die Bayernfans eigentlich dem Ganzen nichts beimessen, aber dennoch sich genötigt fühlen, ihre Meinung dazu zu äußern. Vor nicht all zu langer Zeit hätten sie nur müde drüber gelächelt und sich gedacht: „Was stört es die deutsche Eiche, wenn sich ein Wildschwein dran reibt.“ Sie dürften sich so fühlen wie ein BVB-Fan aktuell, wenn ihm ein Blauer erzählt, dass man doch nur Glück hatte und immer zum richtigen Zeitpunkt auf formschwache Gegner getroffen ist. Neid und Missgunst™.

Aber nicht in diesem Jahr. In dem Jahr, wo sie vielleicht nur einen Titel holen – den aus ihrer Sicht wohl bedeutungslosen DFB-Pokal. Da zeigt man, dass auch ein Bayernfan eine Seele hat. Das es ihn nervt, wenn man am nationalen Saisonziel scheitert und man eine durchwachsene nationale Saison spielt. Und vermutlich nervt es sie noch mehr, dass der BVB selber einfach nicht einbricht (Ich weiß, nach Samstag und dem Sieg der Bayern wird das Krisengeschwafel wieder losgehen).  Und dann kommt ein Großkreutz via BILD und viele reagieren allergisch, ohne einfach zuzugeben, dass es sie nervt, eben diesmal nicht auf Platz 1 zu stehen. Da verhält es sich wie mit dem M-Wort in Dortmund. Es kommt kaum einem über die Lippen.

Ein kleiner Tipp noch: Lest einfach keine BILD. Dann geht’s auch besser.

9 Antworten auf „Bayern-Blogs, Kevin Großkreutz und die BILD-Zeitung“

  1. Nicht nur in Bayern-Blogs wird über Kevin G. diskutiert – auch in Dortmunder Blogs (z.B.Hamburg Schwarz-Gelb) mit sehr interessanten Kommentaren, in denen das Wort "Fremdschämen" öfter vorkommt.

    Im Übrigen glaube ich, dass wir Bayern-Fans nicht mehr sonderlich genervt sind, sondern uns mit dem Ausgang der Meisterschaft in dieser Saison abgefunden haben – verdient ist verdient. Auf "Neid und Missgunst" wirst Du aber vergeblich warten müssen – dazu müssten wir in jeder Hinsicht erstmal überholt werden. Das wird alleine schon Jahrzehnte dauern, wenn es denn überhaupt jemals passiert.

    Ich respektiere den Titelgewinner am Ende, ob es aber zur Meisterschaft einen "Lautsprecher" wie den Newcomer Kevin Großkreutz braucht, bezweifle ich.

    1. Neid und Missgunst bezog ich eher auf die Blauen, speziell Wesel04 unter den Kommentaren beim Kaisergrantler. Das die Bayern nicht neidisch auf den BVB sind, ist mir schon klar und würde mich auch schwer wundern. Der BVB wird auch niemals auf Dauer das Wasser reichen können.

      Die Diskussionen um den Sinn so einer Aussage mag ich auch gar nicht streiten wollen, sowas ist – wenn er so gesagt hat – schlicht überflüssig. Mir ging es eher darum, dass ich überrascht bin, dass die Bayernfans das nicht ganz einfach wegstecken und drüber lachen, wenn da einer kommt, der noch nichts in seiner Karriere erreicht hat.

  2. Mich stört es einfach, dass Großkreutz seinen Mund aufmacht und in Dortmund NIEMAND über den Titel sprechen will. Passt für mich nicht ;).

    Würd der BVB über den Titel sprechen, darf ein Großkotz auch gern mal etwas von "reif" sagen. Aber wenn Herr Großkreutz am Samstag verliert, lach ich ;-).

    1. wo ist das Problem? Grundsätzlich kann ich die öffentliche Haltung schon verstehen. Wir sind halt nicht der FC Bayern. Intern, bin ich mir sicher, gibt es klare Aussagen.

      Manchmal ist es zwar schon witzig, dass sie nicht von der Schale sprechen. Aber ich kann das auch nachvollziehen. Taten statt Worte eben.

      Das ist auch so ein Ding: Persönlich stört sich wohl kaum einer an einer Niederlage in München. Die ist bei mir z.B. immer eingeplant.

  3. Solches Geplapper ist für uns doch das Salz in der Suppe vor so einem Spiel! Kuscheln vorher mag zwar neuer deutscher political correctness entsprechen, macht aber so gar keinen Spaß! Endlich einen Hauch von "Aufregung" vorab! Danke Kevin Großkreutz, dass wir Dich ganz offiziell nicht mögen dürfen! 😉

  4. Als Bayernfan muss man die Leistung der Dortmunder einfach akzeptieren und gratulieren. Auch wenn das niemand hören will. Aber wer soll nach diesem Wochenende dem BVB noch gefährlich werden. Glückwunsch nach Dortmund auch wenn das für Bayern traurig ist.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.