Hurra, ein Remis

Am Samstag stand des 2. Heimspiel der Saison an. Die glorreiche Borussia empfing Jens „der beinahe Zahnlose“ Lehmann und dessen Kumpanen des VfB Stuttgart. Nach dem Debakel beim HSV war ich gespannt, wie der BVB sich heute gegen die Schwaben präsentieren würde.

Mit dem Zug ging es bei bestem Fußballwetter in die Bierstadt. Bei einigen schien das Wetter etwas auf die Festplatte geschlagen zu haben, so erschien der Björn Borg von Seppenrader, Thomas H.,  am Samstag mit einem Raul-Trikot von Real Madrid. Glücklicherweise hatte er sich nur im Trikot vergriffen und hatte zumindest die passende Eintrittkarte dabei. Er sollte aber nicht der letzte sein, der sich wohl morgens vergriffen hatte. Während der Zugfahrt diskutierten die Jungs dann leidenschaftlich über die Behauptung, als Single hätte man regelmäßiger Spaß im Bett als mit ner festen Partnerin. Klasse Thema, Jungs 🙂

In Dortmund angekommen wollten wir dann uns noch Schnell an verschiedenen Imbissketten von King bis Pizza-Hut stärken, leider machten wir die Rechnung aber ohne die AWO und Franz-Walter  aus Detmold. Frank-Walter hatte nämlich seine Gefolgsleute mobilisiert und diese brauchten viel Platz an der Reinoldikirche. Gegen 13:45 ging es dann mit der völlig überfüllten Sauna auf Rädern in Richtung Stadion. Dort noch ein nettes Gespräch mit einem älteren Schwaben geführt, der seinen VfB auch in Timisoara begleitet hatte und dann kam es zum Lacher des Tages. Ein Fan des Sc Freiburg, auch entsprechend gekleidet, wünschte den Borussen ein schönes Spiel und verschwand mit seinen Stuttgarter Freunden dann im Gästeblock. Sachen gibt’s……

Im Stadion herrschte von Beginn an eine gewisse Anspannung bei den Leuten. Jeder war gespannt drauf, wie der BVB die Klatsche vom vergangenen Samstag verdaut hat. Der Rest ist bekannt.

Kurz vor Spielbeginn erblickte ein Anti-Red-B*ll Spruchband das Licht der Welt, worauf hin es im Sektor des CC ’97 Applaus gab. Ob dies im direkten Zusammenhang steht, entzieht sich meiner Kenntnis, es machte aber zumindest den Eindruck.

© by schwatzgelb.de
© by schwatzgelb.de

Stimmungstechnisch war es ein normales Heimspiel, die Stimmung war entsprechend der Leistung. Richtig laut wurde es dann in der 90. Minute bei der letzten Ecke. Da zeigte die Tribüne, was sie zu Leisten im Stande ist. Nervig wieder mal die Jubelstürmer für die Gegner der Bayern.

Stuttgart konnte leider nicht an das anknüpfen, was ich vom VFB in Dortmund schon gesehen habe. Schade, dass die Schwaben kaum noch Fahnen und Doppelhalter mit nach Dortmund bringen. Vor ein paar Jahren hatten sie noch richtige viele Rote-Weiße Minischwenker und große Schwenkfahnen dabei. Warum sie die nicht mehr mitbringen, wissen wohl nur sie selber. Schade ist es auf jeden Fall.

Am nächsten Samstag geht es für uns nach Frankfurt zur Eintracht. Mal sehen, was uns da so erwartet nach der Aktion im letzten Jahr. Ein Sieg für den BVB wäre vor den schweren Spielen gegen München und dem Derby  nicht das Schlechteste.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.