Als das Mittelfeld nach dem Regen absoff….

3 Tage nach dem Sieg gegen FK Qarabağ Ağdam hat auch die Bundesligasaison für die Borussia angefangen. Zu Gast war Bayer 04 Leverkusen mit dem „Capitano“ Michael Ballack und überraschenderweise auch die finnische Eiche Samy Hyypiä. Der stand lange auf der Kippe und war am Ende der Schlüssel zum 2-0 Sieg der Werkself aus Leverkusen. Der BVB hingegen hat gesehen, dass man noch viel zu tun hat.

Der Spieltag begann wie immer mit einer Bratwurst an der Reithalle, wo ich noch kurz einen alten Bekannten traf, der sich auch mal wieder zu einem Besuch bei der Borussia motivieren konnte. Relativ früh ging es dann schon ins Stadion, wo ich noch das ein oder andere Gespräche führte und nebenbei noch die ADK für Stuttgart von Mighty (Danke!) in Empfang nahm. Der VfB steht im Übrigen den Blauen in Sachen Ticketpreise kaum nach und möchte gerne satte 17,- € haben. Bis zum Spielbeginn verweilte ich dann an den Trainerbänken und schaute den Mitarbeitern von Sky und Sportcast bei der Arbeit zu. Ohne jetzt in der Materie tief drin zu stecken verwundert es mich doch immer wieder, wie viele Leute so rund um ein Fußballspiel sich da so rumtummeln. Vom SKY-Moderator Dieter Nickles bis zum Kabelträger ist alles vertreten. Pünktlich zum Einlaufen der Fahnenträger diverser Fanklubs öffnete Petrus die Schleusen und lies einen richtigen Guss auf die Leute nieder. Pünktlich zum Anpfiff hörte es dann auch schon wieder auf. Scheinbar wollte Petrus da ein paar Leute ärgern.

Zum Spiel will ich mich gar nicht so sehr auslassen, ich lege euch in diesem Fall einen Beitrag von Sascha im BVB-Forum ans Herz. Die Analyse trifft 100% meine Meinung. Leverkusen hat einfach verdient gewonnen, weil sie im Vergleich zum letzten Jahr einfach ihre Torchancen genutzt haben und dies unter gütiger Mithilfe des defensive der Borussia. Vor allem Kehl und Sahin waren in Halbzeit 1 völlig neben der Spur. So gewinnst du keinen Blumentopf.

Die Stimmung auf Dortmunder Seite war bis zur 70. Minuten wirklich sehr gut, vor allem unter dem Dogma des Rückstandes. Aber nach 70 Minuten merkten dann die meisten Fans, dass hier und heute gegen Samy Hyypiä kein Kopfballduell zu gewinnen ist. Und da dem BVB nichts anderes einfiel, als die Dinger hoch und lang mit besten Wünschen für Lucas Barrios nach Vorne zu hauen, war klar, dass ohne Mithilfe der Werkself hier nichts mehr passieren wird.

Auf Leverkusener Seite hatten es viele scheinbar nicht nötig, ihre Mannschaft gesanglich zu unterstützen. Bis auf ein paar Hundert Leverkusener ging da gar nichts. Lediglich zum Ende, als die Südtribüne resignierte, konnte man die Leverkusener gesanglich vernehmen und es machten nicht nur die Ultras und deren Umfeld mit. Neben dem obligatorischen „BVB Hurensöhne“ (*gähn*) gab es dann noch den Kracher „Wir haben ein Heimspiel in Dortmund“. Irgendwie ist das schon lustig, wenn man bei den Heimspielen gegen die Borussia seit Jahren an die Wand gesungen wird (zumindest solange das Spiel offen ist) und dann bei einem souveränen und verdienten Sieg in Dortmund erst kurz vor Abpfiff wirklich lautstark das erste Mal zu hören ist. Positiv hingegen sein erwähnt, dass man auf Leverkusener Seite mal wieder ne große Schwenkfahne im Gästeblock hatte. Zwar nur eine, aber immer noch besser als überhaupt keine optischen Mittel.

Am Donnerstag tritt der BVB im Rückspiel bei FK Qarabağ Ağdam an, die in Baku spielen. Anstoß ist 18:00 Uhr deutscher Zeit, aktuell aber ohne Livebild im deutschen TV. Am Freitag werden dann die Gruppen des UEFA Cup ausgelost, bevor es am Sonntag um 17:30 gegen den VfB Stuttgart darum geht, nicht einen kompletten Fehlstart hinzulegen. Ich bin auf jeden Fall gespannt, ob ich einigen bekannten Stuttgartern vertrauen kann, dass dem VfB an Qualität mangelt und die Defensive große Probleme hat. Mal sehen, welche Mannschaft den Fehlstart vermeiden kann. Der BVB hat ja auch noch eine Rechnung aus Januar zu begleichen.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.