Dortmund feiert 100 Jahre Ballspielverein

Bevor ich hier meine persönliche Sicht auf des vergangene Wochenende kundtue, möchte ich einfach mal 18 Männern meinen Dank aussprechen. Denn ohne den Mut dieser 18 Männer hätte es den Ballspielverein Borussia 09 e. V. Dortmund vielleicht nie gegeben. Was mir und den meisten Lesern diese Blogs fehlen würde, muss hier sicherlich nicht ausführlich beschreiben. Daher mein besonderer Dank an die Gründungsmitglieder des BVB, namentlich Franz und Paul Braun, Heinrich Cleve, Hans Debest, Paul Dziendzielle, Franz, Julius und Wilhelm Jacobi, Hans Kahn, Gustav Müller, Franz Risse, Fritz Schulte, Hans Siebold, August Tönnesmann, Heinrich und Robert Unger, Fritz Weber sowie Franz Wendt. Auf den Tag genau 100 Jahre später wollte der Fußballgott es so, dass es den BVB immer noch gibt und er genau an diesem Tage ein Bundesligaspiel zu absolvieren hat. Vor dem Vergnügen steht bekanntlich die Arbeit, dies galt diesmal nicht nur für die Spieler.

Am Freitag ging es für mich gegen Mittag nach Dortmund, um mich ein wenig an den Vorbereitungen zur anstehenden 100 Jahr-Choreo, was mir in den Monaten zuvor aus diversen Gründen nicht gelang. Petrus meinte es mit den fleißigen Helfern richtig gut und ließ es passend zum Wochenende schneien und richtig kalt werden. Die half nur eines: Bewegung. So wurden die Oberränge der West- und Osttribüne relativ zügig mit Pappen bestückt und schon die ein oder andere Vorbereitung für die Choreo vor der Südtribüne besprochen. Nach der Verpflegung, welche uns von der FA gesponsert wurde (vielen Dank dafür), fuhr ich dann noch mal nach Hause, um einige private Sachen zu erledigen.

Nordtribüne Westfalenstadion Dortmund
Nordtribüne Westfalenstadion Dortmund
Osttribüne Westfalenstadion Dortmund
Osttribüne Westfalenstadion Dortmund
Südtribüne Westfalenstadion Dortmund
Südtribüne Westfalenstadion Dortmund
Taktiktafel von Thomas Doll
Taktiktafel von Thomas Doll

Um Mitternacht war ich dann passend wieder am Borsigplatz, der Geburtsstätte des BVB, wo dem selbigen mit einer pyrotechnischen Einlage um Mitternacht gratuliert wurde. Dort gab es schon mal einen Vorgeschmack auf das Geschenk von Petrus, denn die Temperaturen lagen weit im 2-stelligen Minusbereich.

httpv://www.youtube.com/watch?v=Aa-h6O-ygtI

httpv://www.youtube.com/watch?v=M4weVCDwcjU

Nach eine kurzen Nacht ging es am Samstag bei sonnigen Winterwetter wieder ins Westfalenstadion. Die Temperaturen waren nicht merklich gestiegen, so dass man sich nur mit Arbeit warm halten konnte. Zunächst wurden die Unterränge sowie die Ecken an der Südtribüne mit Pappen bestückt und es gab einen Probelauf der Blockfahne auf der Sütribüne.

Probelauf
Probelauf

Passend zur Öffnung der Stadiontore waren dann alle Vorbereitungen abgeschlossen, so dass ich mir erstmal eine Erbsensuppe genehmigte (und gleich Erbsensuppentobi Konkurrenz machte, da ich mich bekleckerte). Nach der Mahlzeit schlug ich dann noch fleißig die Zeit tot. Kurz vor Anpfiff ging ich dann auf meine Posten auf der Nordtribüne, um die Choreo zu filmen, was leider nicht 100%ig gelang. Trotzdem war es ein super Anblick von dort. Auch konnte man auf der Tribüne sehr gut die Reaktionen des Publikums auf die Choreo vernehmen. War zunächst nur verhaltener Applaus zu vernehmen, als die Blockfahne das Licht der Welt, so gab es stehenden Ovationen, als die Helden aus 100 Jahren Borussia Dortmund hochgezogen wurden. Das war schon sehr beeindruckend. Fotos gibt es u.a. hier

Die Choreo bekam viel Lob von Funk und Fernsehen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=N_rgCaVrFPg

100 Jahr-Choreo
100 Jahr-Choreo

httpv://www.youtube.com/watch?v=b3c7jGdUH8c

Das Spiel ist schnell erzählt. Auf schwierigem Geläuf und übelen Temperaturen spielten beide Teams keinen guten Fußball, aber trotzdem gewann der BVB durch ein Tor in der 19. Minute von Lucas Barrios. Es war das 09. Saisontor. In Amerika nenn die sowas dann Ice Bowl.

httpv://www.youtube.com/watch?v=4EDD5mvT0bU

Die Stimmung taute erst Mitte der 2. Halbzeit auf, als Daniel die gute Idee hatte, die Sitzplatztribünen zum Hüpfen zuanimieren, was Dankbar von den meisten angenommen wurde. Nur nicht von dem Nörgelopa hinter mir. Also musste ich auch sitzen bleiben. Apropos Nörgelopa: Sein Lieblingsspieler ist bekanntlich Marcel Schmelzer. Den kann er gar nicht ab. Als dieser sich aufmachte, dem Lucas Barrios den Ball butterweich und haargenau auf die Birne zu servieren, hatte der Opa schon die Hasskappe auf: „Was macht der Schmelzer da? Der ist Verteidiger, der kann eh nicht flanken.“ Ich glaube, der Rentner braucht das. Wenn der nicht nörgeln kann, isser sicherlich nicht zufrieden.

Nach dem Abpfiff konnte die Party denn endgültig beginnen. Der BVB eine Laser- und Pyroshow organisiert, die zwar nicht jeden Geschmack traf, aber das Feuerwerk war ganz okay. Nach der Premiere des „Jahrhundertliedes“ und der Pyroshow gab es noch mal ein Heja-BVB von den Fans und von Kevin Großkreutz, der zwar kaum ein Ton traf, aber textsicher war. Ein echter Dortmunder Junge, der nachher auf der Fanparty auch noch Juliane Werding zum Besten gab.

httpv://www.youtube.com/watch?v=SZ6hSRRJtos

Die Fanparty an sich war eine schöne Sache, auch wenn ich das Gefühl hatte, dass man nicht wirklich erwünscht war. Die Bedienungen waren auf den Getränkeständen unterbesetzt, so dass man locker 20 Minuten auf seine Getränke warten musste. Das führte zuerst zu Unmut bei den Gästen und später auch bei den Bedienungen. Ebenfalls unverständlich war, dass man nur ganze 2 Toiletten für die männlichen Gäste geöffnet hatte. Diese waren völlig überfüllt und die Leute pinkelten dann zum Teil in die Mülltonnen. Aber ansonsten war es bis 0 Uhr ganz nett. Dann verließ ich übermüdet die Halle und fuhr nach Hause. Das die Party ein so unrühmliches Ende nahm, finde ich mehr als schade.

Nun ist erstmal Winterpause und wenn man ehrlich ist, kann man nicht besser in die Pause gehen als mit so einem Highlight. Wunderbare Choreo, die Mannschaft in Topform und zur Krönung überwintert man auf Platz 5. Aber weil Wochenende ohne Bundesligafußball auf Dauer ziemlich öde sind, geht es schon am 17.01.2010 weiter mit unserem Gastspiel beim 1. Fc Köln.

Bis dahin wünsche ich allen weiblichen und männlichen Lesern dieses Blog ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins Jahr 2010.

Eine Antwort auf „Dortmund feiert 100 Jahre Ballspielverein“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.